Stichwort: Riesling

Riesling ‘Vendange Tardive’ 1988

25 Jahre, wäre er 2013 geworden.

Wir haben ihm das Jubiläum vermiest und ihn mit 24 seiner finalen Bestimmung zugeführt. Ein Edeltropfen der den Gaumen jauchzen lässt.

Winzer/Weingut: Hugel & Fils, Riquewihr, Elsass, Frankreich.

Lage/Herkunft: Selektiertes Lesegut aus den besten Parzellen der Grand Cru-Lage Schoenenbourg in Riquewihr.

Flasche/Etikett: Mit dem unverwechselbaren knallgelben Etikett, welches alle Flaschen von Hugel & Fils ziert, steht auch diese hier am Tisch der Wahrheit. Einzig eine weisse Banderole durchbricht am oberen Rand das konsequent umgesetzte Design. Darin auf schwarzem Untergrund VENDANGE TARDIVE als Hinweis darauf, dass es sich bei diesem Wein um einen aus der ‘Oberliga’ handelt. Im goldenen Wappen wieder der rote Dreiberg der Familie Hugel eingedruckt und wie üblich unterhalb in riesengrossen Buchstaben was in der Flasche drin ist. In rot ganz oben wieder ALSACE, weil Herkunft eben alles ist und man diese auch entsprechend zeigen möchte. Am weissen Rückenetikett erfährt der interessierte Weinfreund alles über Lage, Herkunft und noch mehr wie gewohnt in französisch.

Im Glas: Goldigstes dunkles Honiggelb würde die Farbe des Riesling ‘Vendange Tardive’ wohl am besten beschreiben. Im Kern fast grünlich wirkend und zum breiten Rand hin schon fast orange wie Marillen. Ein wunderschönes Farbenspiel das da im Glas abgeht.

25. November 2012 | 0 Kommentare ...alles

Riesling ‘Setzer’ 2009 – Sven Leiner

Riesling mit geschmacklichem Mehrwert.

Als kleinen Bruder des ‘Kalmit’ bezeichnet man ihn oft, doch braucht sich dieser Riesling keineswegs hinter dem sogenannten ‘Grossen’ zu verstecken.

Winzer/Weingut: Sven Leiner, Weingut Jürgen Leiner, Ilbesheim/Pfalz, Deutschland.

Lage/Herkunft: Vom Setzer-Berg, der in nördlicher Richtung gegenüber der Kleinen Kalmit auf der Westseite Richtung Pfälzer Wald liegt.

Flasche/Etikett: Auf der braunen Schlegelflasche klebt dem Corporate Design folgend das klare, in weiss gehaltene Etikett mit dem Logo des Weingutes, der Rebsorte in den typischen drei feinen Linien (wie in einem Notenblatt) und dem Namen des Weines. Gross und golden darauf wieder einer der wertvollen und unverzichtbaren ‘Mitarbeiter’ aus Sven Leiners Weinberg-Team.

Dabei handelt es sich um eine ‘Ichneumonida’, dem Laien so gut wie nichts sagend, Kennern als Schlupfwespe bekannt. Obwohl, man muss Schlupfwespen nicht kennen, das ‘Basiswissen’ um die Rebsorte reicht allemal. Sven Leiner gibt damit ein klares Statement für die Umwelt ab. Was uns in der Regel lästig vorkommt ist für ihn willkommene Hilfe im Weinberg und nützlich noch dazu.

Im Glas: In sattem goldgelb steht der Wein im Glas und zeigt leichte grünliche Reflexe. Ein vollflächiger Film legt sich an der Glaswand an und läuft als ebensolcher wieder ab.

9. März 2012 | 0 Kommentare ...alles