Stichwort: Pinot Noir

Billecart-Salmon Brut Rosé

Champagnerkunst auf höchstem Niveau

Was für ein Schauspiel, was für ein Genuss, was für eine Freude. Das ist Champagnerkunst auf allerhöchstem Niveau.

Winzer/Weingut: Billecart-Salmon, Mareuil-sur-Aÿ, Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Kalk- und Sandböden rund um Mareuil-sur-Aÿ.

Billecart-Salmon Brut Rosé Allgemeines: Seit 1818 ist das Familienunternehmen aus Mareuil-sur-Aÿ bekannt, welches damals in Zuge der Heirat von Nicolas-Francois Billecart und Elisabeth Salmon gegründet wurde. Heute wird es bereits in der 6. Generation von François und Antoine Roland-Billecart geführt und die Champagner die hergestellt werden, gehören zu den besten die es gibt. Sie sind Fixsterne in der Champagnerwelt, und rund um diese finden sie sich deshalb auch auf den Karten der besten Restaurants. Einen aus dem berühmten wie aussergewöhnlichen Champagnersortiment von Billecart-Salmon habe ich heute am Tisch der Wahrheit stehen und der ist noch dazu rosarot. Ich bin ein Glückspilz! Der Billecart-Salmon Brut Rosé wird mir heute Gesellschaft leisten und ich freue mich schon riesig auf den Sprudel, eine Cuvée aus Chardonnay, Pinot Meunier und Pinot Noir, eine klassische Mischung sozusagen. Ein echtes Kaliber soll er sein, hab ich mir sagen lassen. Und deshalb wird dem jetzt augenblicklich nachgegangen, denn sagen kann man vieles. Also, runter mit dem Stoppel und rein ins Glas damit.

12. August 2016 | 0 Kommentare ...alles

Kestener Herrenberg 2012 Pinot Noir unfiltriert

Wer den nicht mag ist selber schuld

Wunderbarer Pinot Noir, welcher sich vor manchen “Grossen” keineswegs verstecken muss. Einfach traumhafter Stoff.

Winzer/Weingut: Günther Steinmetz, Brauneberg/Mosel, Rheinland-Pfalz, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von silbergrauem Schieferboden der Lage Kestener Herrenberg.

Kestener Herrenberg 2012 Pinot Noir Allgemeines: Den Pinot Noir vom Paulinsberg hatte ich ja bereits. Heute steht der Pinot Noir vom Herrenberg, der ist ein wenig weiter nördlich vom Paulinsberg, am Tisch der Wahrheit. Beide gehören mehr oder weniger zusammen. Paulinsberg führt darauf zurück, dass Paulin ein so genanntes Kollegiatstift, eine Gemeinschaft von Stiftskanonikern war. Die Kirche St. Paulin ist nach dem heiligen Paulinus oder Paulin benannt und existiert noch heute. Der Name Herrenberg bezieht sich auf die Stiftsherren, die Kanoniker des Stiftes Paulin und ist ein häufiger Flurname. Der Kestener Herrenberg 2012 Pinot Noir kommt von den ältesten Reben der Lage, hat 14 Monate im Barrique-Fass verbracht und wurde unfiltriert abgefüllt. Und weil ich auch die Pinots von Stefan Steinmetz in der Zwischenzeit ganz gut kenne und weiss wie man ihnen am besten begegnet, kommt auch der Kestener Herrenberg 2012 erst einmal für zwei Stunden in die grosse Karaffe. Seine Pinots brauchen in der Regel einiges an Luft, dann drehen sie mächtig auf und sorgen immer wieder für richtig grossen Spass im Glas.

23. Juni 2016 | 0 Kommentare ...alles

Pinot Noir Gumpoldskirchen 2013

Flotter Drive & volle Power

Ein Muss für alle die Charakter mögen, ein wenig Cowboy sind und auch sonst nichts gegen etwas Staub in den Stiefeln einzuwenden haben.

Winzer/Weingut: Fred Loimer, Kamptal/Niederösterreich, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Lagen der Thermenregion mit ungewöhnlich kalkhältigen Unterböden.

Gumpoldskirchen 2013 Pinot Noir Allgemeines: Auf nach Gumpoldskirchen. Zurück in meine Kindheit und Jugend. Aufmerksame Leser wissen was damit gemeint ist, andere lesen hier nach was es damit auf sich hat. Aus Gumpoldskirchen, jenem Weinbauort an der Thermenlinie im südlichen Niederösterreich, das auf immer und ewig mit “Südbahn” verbunden sein wird, kommt auch der heutige Wein von Fred Loimer. Und der heisst eben auch ganz schlicht und einfach Gumpoldskirchen. Ein Pinot Noir, Jahrgang 2013. Drei Wochen war der Wein auf der Maische, in grossen Holzgärständern wurde er spontan vergoren und in gebrauchten 300 Liter Eichenfässern ausgebaut. Abgefüllt wurde der Gumpoldskirchen im Juli 2015 und heute, ein knappes Jahr danach, steht er bei mir am Tisch der Wahrheit. Ganz interessant wird dabei sein, wie sich der Gumpoldskirchen 2013 von seinem “Kollegen”, dem Langenlois 2013, den ich bereits im Vorjahr verkostet habe, unterscheidet. Das Glas ist poliert und in der Karaffe dümpelt der gute Tropfen seit einer Stunde vor sich hin. Also, auf geht´s!

29. April 2016 | 0 Kommentare ...alles

Kestener Paulinsberg 2012 Pinot Noir

Nichts für Harmoniebedürftige

Das ist einer jener Weine, die sich ihren Geniesser aussuchen. ER findet DEN, der ihm gut genug ist. Pinot Noir für Könner.

Winzer/Weingut: Günther Steinmetz, Brauneberg/Mosel, Rheinland-Pfalz, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von silbergrauem Schieferboden des Kestener Paulinsbergs.

Kestener Paulinsberg 2012 Pinot Noir Allgemeines: Es ist wieder Moselzeit. Heute startet quasi eine Doppelrunde mit zwei Weinen von Stefan Steinmetz. Einmal rot, einmal weiss, zweimal gleiche Lage; der Kestener Paulinsberg. Der Name Paulinsberg führt darauf zurück, dass Paulin ein so genanntes Kollegiatstift, eine Gemeinschaft von Stiftskanonikern war. Die Kirche St. Paulin ist nach dem heiligen Paulinus oder Paulin benannt und existiert noch heute. Einen Kestener Paulinsberg hatte ich bereits, den Pinot Noir aus 2011 und der war schon alles andere als ein Schmusetiger. Heute steht sein Nachfolger, der Pinot Noir 2012 am Tisch der Wahrheit steht. Unfiltriert, wie bereits am Etikett klar lesbar ist. Die Böden am Kestener Paulinsberg sind mit silbergrauem Schiefer durchzogen, die Rebstöcke stammen aus dem Burgund, ebenso die gebrauchten Barriques in denen Stefan Steinmetz seine Pinot Noirs ausbaut. Wieviel Burgund im Paulinsberg von der Mosel wirklich drin ist, werde ich jetzt intensiv erkunden. Vorher aber kommt der Tropfen für zwei Stunden in die Karaffe weil er die sicher mehr als gut gebrauchen kann.

30. März 2016 | 0 Kommentare ...alles

Pinot Noir San Andreas Fault 2012

Charaktervoller Minimalist

Ein Wein der mit sich selbst im Reinen ist, der in sich ruht und in Balance und voller Harmonie ist. Ganz grosses Kino.

Winzer/Weingut: Hirsch Vineyards, Sonoma Coast, Kalifornien, USA.

Lage/Herkunft: Von von 21 verschiedenen Parzellen mit Basaltböden die alle in der San Andreas-Verwerfung liegen.

San Andreas Fault Allgemeines: Ein Pinot Noir der absoluten Spitzenklasse steht heute im Zuge der Themenverkostung Von Cowboys für Cowboys am Tisch der Wahrheit. Und er kommt nicht aus Frankreich, sondern aus Cazadero an der Sonoma Coast in Kalifornien. Das ist nördlich von San Francisco und liegt im wohl bekanntesten Erdbebengebiet der Welt, der San Andreas-Verwerfung. Von hier kommt auch der Wein vom ebenso berühmten Weingut Hirsch Vineyards, dessen Pinots zu den besten Nordamerikas zählen. Die Trauben für den Pinot Noir San Andreas Fault 2012 stammen von 21 verschiedenen Parzellen die allesamt mitten in dieser Verwerfung liegen. David Hirsch’ San Andreas Fault ist im gebrauchten Barrique ausgebaut und unfiltriert, ungeschönt und nur minimal geschwefelt abgefüllt. Hier und heute wird er jedoch mit maximaler Aufmerksamkeit verkostet. Eine halbe Stunde kommt der San Andreas Fault in den Eimer um sich dort von seiner eigenen Verwerfung zu erholen.

Im Glas: Sehr klares, fast transparentes kirschrot dreht seine Runden im Burgunderkelch.

15. Januar 2016 | 0 Kommentare ...alles

Crémant de Limoux Brut Rosé

Richtig feiner Trockentänzer

Einer der, je öfter man ihn “dreht und wendet”, immer extravaganter wird. Kein Sprudel von der Stange, der will erforscht und zelebriert werden.

Winzer/Weingut: Domaine La Louvière, Malepère, Languedoc-Roussillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Weingärten der AOC Limoux mit sehr kalkhaltiger Erde.

Cremant de Limoux rosé Flasche/Etikett: Wie schon das Etikett auf der “weissen Ausgabe”, ist auch dieses schwarz wie die Nacht. Hier aber nicht weiss, sondern der Farbe des Inhalts angepasst; rosa. Auch hier nur aufs Wesentliche konzentriert. Oben das Wappen der Domaine La Louvière, deren Name untrennbar mit dem Wolf verbunden ist. So halten auch zwei der Lupos links und rechts das Schild und heulen vor sich hin. Darunter in einer auf aristokratisch gestylten Schrift La Louvière sowie die Herkunft, Malviès Malpères Terres Pyrénéennes. CRÉMANT DE LIMOUX ROSÉ BRUT noch unterhalb und fertig ist das Etikett, das, wie der gesamte optische Auftritt der Domaine, von der Wiener Design-Künstlerin Cordula Alessandri gestaltet wurde. Das schwarze Rückenlabel informiert über die Geschichte, die verwendeten Rebsorten und ebenso mit ein paar sensorischen Notizen. Die rosarote Halsmanschette ist rundum mit dem Logo der Domaine bedruckt. Perfekt gekühlt wird der Blubber nun entploppt und zum Antrunk freigegeben.

Im Glas: Rosarot wie frisch gepresster Erdbeersaft blubbert der Sprudel aus Limoux vor sich hin.

5. Dezember 2015 | 0 Kommentare ...alles

Sekt Brut Rosé

Wenn die Zunge feinstofflich schaumgebadet wird

Sekt aus Österreich, der sich vor nichts und niemanden verstecken muss. Das ist Sekt der weiss, dass er kein Schampus sein muss um zu glänzen.

Winzer/Weingut: Fred Loimer, Langenlois/Kamptal, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Lagen in Langenlois und Gumpoldskirchen.

Brut Rosé Flasche/Etikett: Im gewohnten, minimalistischen “Loimer-Stil” gehalten ist das Etikett, und doch sieht dieses noch um einen Tick eleganter aus. Feinst gezackt an seinen Rändern, präsentiert sich das in verspieltem rosarot gehaltene Label. Oben wie gewohnt das bekannte polynesische Fruchtbarkeitssymbol, hier in silber, unten drunter LOIMER in schwarz. In der Mitte in schicker Typo Brut Rosé und ganz unten NIEDERÖSTERREICH. Fertig ist das Teil. Am hinteren, ebenso rosafarbigen Etikett alles Wichtige wie Abfülldatum, Degorgierung und verwendete Rebsorten. In diesem Fall 64% Zweigelt und 36% Pinot Noir. Ebenso der Hinweis auf die traditionelle Flaschengärung wie die Handrüttlung. 5g/l beträgt die Dosage und das Degorgierungsdatum ist von Hand eingefügt (5.10.2015). Links unten noch das grüne Biosiegel, was den Blubb als waschechten Biosekt ausweist. Silber ist die Halsmanschette, rosa die Banderole die sie abschliesst. Und jetzt ist Schluss mit dem Gelaber, jetzt wird geblubbert.

Im Glas: Eindeutig erdbeerrosa steht der Brut Rosé im Glas. Zweifelsfrei. Fein pulsiert ein Film von klitzekleinen Bläschen an der Oberfläche.

4. November 2015 | 0 Kommentare ...alles