Stichwort: Piemont

Langhe Nebbiolo 2013 Burlotto

Wo ist die Salami?

Einfach alles was in der Speisekammer an Wurst und Käse da ist auf den Tisch und sich daran ergötzen. Grossartiger Wein für jeden Tag.

Winzer/Weingut: Burlotto, Verduno, Piemont, Italien.

Lage/Herkunft: Von den besten Barolo-Lagen des Weinguts.

Burlotto Langhe Nebbiolo Flasche/Etikett: Viel Tradition und viel Bling-Bling dominiert das blütenweisse Etikett das die Flasche ziert. Trotzdem wirkt es relativ elegant. LANGHE NEBBIOLO steht gross und schwarz in der Mitte und rundherum befindet sich ein grafisches Gewitter. Der Jahrgang 2013 ist in einer Bordüre aus Blumen eingefasst, unten steht Comm. G.B. Burlotto sowie Verduno, um die Herkunft anzuzeigen. Links in einem Kreis sieht man ein paar Schilder mit unterschiedlichen Wappen drin und rechts, ebenfalls in einem Kreis das Anwesen von Burlotto. Links und rechts in die abfallenden Blumenstränge sind jeweils drei goldene Medaillen eingefügt. Ganz oben noch Casa Fondata del 1850, das Gründungsdatum des Betriebes. Rückenetikett gibt es keines, weil alles was wesentlich und nötig ist bereits vorne drauf steht. Die schwarze Halsmanschette mit der DOC-Banderole komplettiert die üppige Weinbeklebung. Bevor der Langhe Nebbiolo aber ins blank polierte Burgunderglas kommt, darf er sich für eine Stunde im Dekanter mit sich selbst vergnügen.

Im Glas: Helles rubinrot zieht im grossen Becher sein Kreise.

28. Juli 2015 | 0 Kommentare ...alles

Sori Paolin 2010 Barbaresco

Ran an den Speck und die Salami.

Ein junger Barbaresco der schon jetzt enormen Trinkspass macht. Saftig, rund und weich läuft dieser Wein zum Essen wie von allein die Kehle runter.

Winzer/Weingut: Cascina Luisin, Barbaresco, Piemont, Italien.

Lage/Herkunft: Von lehmig kalkigen Böden von einer der neun historischen Einzellagen des Barbaresco.

Barbaresco Flasche/Etikett: Irgendwie unverkennbar italienisch präsentiert sich das Etikett auf dieser Flasche. Ganz oben elegant und geschwungen Sori Paolin und unterhalb in Grossbuchstaben BARBARESCO mit dem Jahrgang 2010 darunter. In der Mitte liest man gross in geschwungener Handschrift-Typo Cascina Luisin. Den unteren Teil des vanillegelben Etiketts nimmt eine Stichzeichnung ein die ein Dorf auf sanften Hügeln zeigt. Ganz fein in grau. Am Hals der Flasche ist wie bei allen Weinen von Cascina Luisin ALBEISA geprägt, was die spezielle Form angeht, welche aus dem 18. Jahrhundert stammt und Bezug auf die Gegend Alba nimmt. Nur Weine von den Langhe- und Roero-Hügeln mit kontrollierter Ursprungsbezeichnung dürfen in diese Flaschen abgefüllt werden. Eingefasst ist diese von einer edel wirkenden, leuchtend blauen Halsmanschette. Das grosse Glas steht bereit, doch bevor der Sori Paolin da rein darf, wird er für eine Stunde in der Karaffe in Ruhe gelassen.

Im Glas: Klar wie ein Gebirgsbach dreht der Sori Paolin in kirschrot mit leichten Reflexen in orange seine Runden im Glas.

27. April 2015 | 0 Kommentare ...alles

Langhe Nebbiolo 2013 DOC

Kein Botox, keine Schminke. Authentizität pur.

Regionalwein pur, keine Kompromisse. Einfach regional und unverfälscht. Ein Barbaresco wie man ihn sich wünscht.

Winzer/Weingut: Cantina del Pino, Barbaresco/Langhe, Piemont, Italien.

Lage/Herkunft: Von durchschnittlich 40 Jahre alten Reben aus den besten Barbaresco-Lagen des Weinguts.

Langhe Nebbiolo 2013 Flasche/Etikett: Ungemein elegant wirkt das Etikett auf der braunen Flasche. Auf einem Untergrund von silbrigem Perlmutt ist oben in blau das Logo der Cantina del Pino, ein Baum, aufgedruckt und unterhalb in einer eleganten wie auch schlanken Typo LANGHE NEBBIOLO 2013. Zwei feine blaue Linien als Abgrenzung nach unten und fertig ist das edle Stück Papier. An den Rändern links und rechts steht unauffällig alles was sonst noch von Wichtigkeit ist und damit hat es sich auch wieder. Am Flaschenhals ist Albeisa aufgeprägt. Albeisa heisst die spezielle Flaschenform die aus dem 18. Jahrhundert stammt und Bezug auf die Gegend Alba nimmt. In diese Flaschen dürfen nur Weine von den Langhe- und Roero-Hügeln mit kontrollierter Ursprungsbezeichnung abgefüllt werden. Abgerundet wird die elegante Erscheinung von einer Halsmanschette in blaumetallic mit dem DOC-Siegel. Bevor der Langhe Nebbiolo angetrunken wird kommt er für eine Stunde (die braucht er mindestens) in den Dekanter, wo er sich über die nächsten Stunden ungehindert entfalten kann. Ein grosses Glas ist selbstverständlich und so kommt auch der ‘Kelch aus dem Burgund’ zum Einsatz.

Im Glas: In relativ hellem rubinrot dreht der Tropfen fröhlich seine Runden im grossen Becher.

15. März 2015 | 0 Kommentare ...alles

Roero Arneis Ave DOCG 2012

Bitter ist sexy.

Wer südfranzösische Weissweine mag, der wird die Blütenaromatik, die Würze und die Trockenheit des ‘Piemonter’ Tropfens ebenfalls zu schätzen wissen.

Winzer/Weingut: Cascina Luisin, Barbaresco, Piemont, Italien.

Lage/Herkunft: Von Weingärten mit Kalkmergelböden in der Region Roero.

Roero Flasche/Etikett: Auf der leicht modifizierten Burgunderflasche klebt ein elegantes, crémefarbiges Etikett. Eingerahmt von einem zarten dunkelgrünen Rahmen steht im oberen Teil Cascina Luisin in einer geschwungenen Schrift, ebenfalls in dunkelgrün mit Metalliceffekt. ROERO ARNEIS in Kapitalen unterhalb und ebenso die Herkunft wie der Jahrgang 2012. Im unteren Teil der Name Ave, wieder in geschwungener Typo. Rechts aussen am Etikett in gelb ganz gross die Initialen CL geschwungen eingedruckt. Ein sehr stimmiges wie auch ruhiges und elegantes Etikett, das farblich sehr schön mit der grünen Flasche harmoniert. Am Hals der Flasche ist ALBEISA geprägt, was die spezielle Form angeht, welche aus dem 18. Jahrhundert stammt und Bezug auf die Gegend Alba nimmt. Nur Weine von den Langhe- und Roero-Hügeln mit kontrollierter Ursprungsbezeichnung dürfen in diese Flaschen abgefüllt werden. Rückenetikett gibt es keines, dafür eine schöne knallgelbe Halsmanschette und dem DOCG-Nachweis darauf. Ohne weiteres Zuwarten wird der Ave geöffnet und ins Glas verfrachtet.

Im Glas: In kräftigem goldgelb steht der Ave im Glas.

19. November 2014 | 0 Kommentare ...alles

‘Bric Trifüla’ 2010 Dolcetto d´Asti

Subtile Rasse & grandioser Trinkfluss.

Dolcetto zum Verlieben. Hinterlässt so gut wie keine Spuren und sorgt dafür, dass man augenblicklich das nächste Maul voll davon haben will.

Winzer/Weingut: Cascina Luisin, Barbaresco, Piemont, Italien.

Lage/Herkunft: Von Kalkmergelböden aus der Umgebung von Barbaresco.

Dolcetto Brico Trifüla Flasche/Etikett: Auf der dunkelbraunen Flasche, auf welcher am Flaschenhals ALBEISA aufgeprägt ist, klebt ein leicht angegilbtes Etikett. Albeisa heisst die spezielle Flaschenform die aus dem 18. Jahrhundert stammt und Bezug auf die Gegend Alba nimmt. In diese Flaschen dürfen nur Weine von den Langhe- und Roero-Hügeln mit kontrollierter Ursprungsbezeichnung abgefüllt werden. DOLCETTO D´ALBA ist in Grossbuchstaben und in schwarz im oberen Teil aufgedruckt. Über und unter der Rebsorte und der Herkunftsbezeichnung steht in geschwungener goldgeprägter Schrift Bric Trifüla, der Name des Weins und Cascina Luisin, der Name der Azienda. Im unteren Teil zeigt sich ein auf einem sanften Hügel liegendes Dorf in Form einer in grau gehalten Strichzeichnung. Ein Rückenetikett fehlt und somit gibt es nichts was man mehr über diesen Wein erfahren könnte. Bevor der Bric Trifüla angetrunken wird, kommt er für eine Stunde in die Karaffe um sich mit der Umgebungsluft anzufreunden.

Im Glas: In dunklem karminrot präsentiert sich der Bric Trifüla mit einem fast schwarzen Rand im Glas.

24. April 2014 | 0 Kommentare ...alles

Bricco Francia 2011 Barbera d´Asti

Kompromisslos unverfälscht.

Tiefschwarz, würzig und pikant, sowie rustikal und ungehobelt, macht diese Barbera keine Kompromisse wenn es darum geht Authentizität zu zeigen.

Winzer/Weingut: Paolo Alliata, Villa Terlina, Piemont, Italien.

Lage/Herkunft: Von Kalk-Mergelböden der Hügellandschaft südöstlich von Agliano Terme, im Herzen des Piemont.

bricco francia 2011 Flasche/Etikett: Wie schon beim 2009er ziert auch diese Flasche das gleiche turmhohe Etikett mit dem blauen Wappen in der Mitte. Was es mit den Adlern in dem Wappen auf sich hat habe ich, obwohl eingehend recherchiert, leider noch immer nicht herausgefunden. Keine italienische Region bedient sich eines Wappens oder einer Flagge dieser Art. Bleibt also nur die Vermutung, dass es sich deshalb um das Wappen irgendeines Adels handelt. Oberhalb wieder Bricco Francia in Kapitalen und unter dem ominösen Wappen Piemonte und Barbera ebenfalls in Grossbuchstaben. Auch auf diesem Etikett stechen die 14,5% ins Auge, doch wissen wir bereits vom 2009er, dass man davon nicht wirklich etwas merkt, weil der Wein so frisch und trinkig war. Wir geben dem jungen Hüpfer 90 Minuten in der grossen Karaffe und entlassen ihn dann in die Gläser.

Im Glas: Fast schwarz steht der Bricco Francia im Glas, absolut finster ist es und Einblicke auf den Grund werden strikt verweigert. Beim Schwenken funkelt es in dunkelstem kirschrot aus dem Glas heraus.

4. März 2013 | 0 Kommentare ...alles

Monsicuro 2006

Grosse Barbera-Persönlichkeit.

Eine Barbera wie aus einem Guss. Viel Charakter, viel Persönlichkeit viel Profil. Meditatioswein für richtige Geniesser.

Winzer/Weingut: Villa Terlina, Agliano Terme, Piemont, Italien.

Lage/Herkunft: Von Mergel-Gipsböden mit ungeklontem Rebmaterial aus den alten Weinbergen der Villa Terlina.

Monsicuro Flasche/Etikett: Das Etikett welches die Bordeauxflasche ziert wurde schon im Zuge der Verkostung des Monsicuro 2008 ausführlich beschrieben. Auch jenes des 2006er ist eine durch und durch ‘heilige’ Erscheinung, welche darin begründet liegt, dass jene mit einem Pankenkreuz versehene Münze die auf dem Etikett in silber aufgedruckt ist aus dem 14. Jahrhundert stammt und auf den Codex Astensis, einer mittelalterlichen Sammlung von Dokumenten der Region Asti verweist. Ansosnten ist das Etikett bis auf den letzten Strich das Gleiche wie schon beim 2008er, nur dass in diesem Fall eben 2006 als Jahrgang angeführt ist. Der Name Monsicuro ist wieder in der typischen mittelalterlichen, römisch-keltisch anmutenden Typo aufgedruckt. Hatten wir dem 2008er drei volle Stunden im Dekanter gegönnt, so darf der 2006er bevor er in die grossen Burgundergläser kommt zwei Stunden Sauerstoff aufnehmen um sich zu sammeln. Soviel Zeit muss sein bevor man seine ‘Heiligkeit’ ins Glas lässt.

Im Glas: In dunkelstem Rubinrot funkelt der Monsicuro im grossen Kelch. Zum Rand hin wird er etwas heller was sich farblich in sattem kirschrot bemerkbar macht.

1. März 2013 | 0 Kommentare ...alles