Stichwort: Österreich

Morillon Hochegg 2013

Der schmeckt und fühlt sich toll an

Feine Würze in Verbindung mit leichtem Hauch von Holz und einer kecken Apfelnote machen diesen Wein zu einem höchst eleganten Charmeur.

Winzer/Weingut: Weingut Schauer, Kitzeck/Sausal, Österreich.

Lage/Herkunft: Von der Lage Hochegg mit rotem und grauem Schiefer.

Morillon Hochegg 2013 Allgemeines: Als dritter und letzter Wein vom Weingut Schauer aus Kitzeck im Sausal in der Südsteiermark, steht heute der Morillon Hochegg 2013 am Tisch der Wahrheit. Die Lage Hochegg besteht aus rotem und grauem Schiefer und ist mit 25-jährigen Chardonnay-Rebstöcken bepflanzt. Sie gehört zu den jüngsten Lagen des Weinguts und weist stolze 60 % Hangneigung auf 530 Metern Seehöhe auf und ist ausschliesslich per Handarbeit bewirtschaftbar. Auf solchen Neigunen würden sogar Pferde kläglich scheitern. Der Ausbau dieses Morillons, so nennt man den Chardonnay in der Südsteiermark, erfolgte im 500l Holzfass und weil ich grosser Chardonnay-Freund bin freue ich mich mich ganz besonders auf diesen Wein. Bevor der Morillon Hochegg der Lage Hochegg aber in den blank polierten Burgunderkelch darf, wird er für eine Stunde sich selbst in der Karaffe überlassen um sich auf seine neue Umgebung vorzubereiten.

Im Glas: In hellem, leicht grünlich schimmerndem Gelb dreht der Morillon Hochegg seine Runden im grossen Becher.

9. Januar 2016 | 0 Kommentare ...alles

Cabernet Sauvignon 2012 Rosé Brut Nature

Haptisches Schlüsselerlebnis

So abwegig die Wahl der Rebsorte, so genial ist deren blubbernde Verwertung. Ein Lichtblick für die Trockentrinker-Fraktion.

Winzer/Weingut: Weingut Türk, Stratzing, Kremstal, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Weinbergslagen aus dem Kremsertal.

CS Rosé Brut Nature Flasche/Etikett: Nicht in der klassischen Sektflasche, sondern im modernen, sich nach unten hin extrem verbreiternden Gebinde ist der schräge Sprudel abgefüllt. Das Frontetikett am unteren Rand ist relativ schmal, strahlend weiss und in der Mitte ist eine Windrose aus lauter silbernen Flaschen aufgedruckt. Darunter einfach Cabernet Sauvignon Rosé Brut Nature. Fertig. Am ebenso schmalen weissen Rückenetikett steht oben Österreichischer Qualitätssekt 2012 Cabernet Sauvignon, unten Brut Nature. In der Mitte wieder die silbernen Flaschen in Form der Windrose. Links und rechts was sonst so drauf sein muss auf Weinbeklebungen. Hier auch noch der Hinweis, dass es sich um reinsortigen Jahrgangssekt handelt der 22 Monate auf der Vollhefe lag und handgerüttelt wurde. Eine silberne Halsmanschette vollendet diese edle wie auch elegante Erscheinung. Und jetzt wird der schräge Sprudel endültig entploppt und ausführlich unter die Lupe genommen. Der erste Schaumwein 2016. Besser kann das neue Jahr gar nicht beginnen.

Im Glas: Orange wie norwegischer Lachs leuchtet der rosarote Blubber aus dem Glas. An der Oberfläche ein feiner Film von klitzekleinen Perlen.

6. Januar 2016 | 0 Kommentare ...alles

Riesling Eisenhut 2014

Wein für kreativ Begabte

Der Tropfen ist für Dichter, Denker und sonstige der Kreavität verfallenen Gestalten. Unkreative geniessen ihn einfach ohne viel zu denken.

Winzer/Weingut: Martin Diwald, Großriedenthal, Wagram, Österreich.

Lage/Herkunft: Von der Lage Eisenhut, einem Südhang mit Lössböden.

Riesling Eisenhut Flasche/Etikett: Dunkeldüster ist auch jenes Etikett des Riesling Eisenhut das auf der braunen Schlegelflasche klebt. Das obere Drittel mit einer schwer entschlüsselbaren Grafik in gold auf weissem Hintergrund bedruckt, am ehesten eine Traube erkennbar. Der grosse Mittelteil des Etiketts wieder in dunkelblau gehalten. Oben Riesling und unterhalb Eisenhut. Das untere Drittel wieder dunkel in der Farbe schwarzgrau und in grossen weissen Lettern DIWALD drin. Darunter wieder Biologischer Weinbau seit 1980. Fertig. Das Rückenetikett in weiss enthält alles was vorgeschrieben ist. Ganz oben WAGRAM ÖSTERREICH, damit man weiss woher der gute Tropfen kommt. Zusätzlich wieder der Hinweis, dass es sich a) um Biowein aus Österreich und b) um veganen Wein handelt. Von 13 Pferdestärken wird der Eisenhut angetrieben und bevor er sich so richtig in Bewegung setzen kann wird er für eine halbe Stunde an der Luft allein gelassen. Wird übrigens von Martin Diwald selbst empfohlen, dem Tropfen Sauerstoff zu gönnen.

Im Glas: Kräftiges Goldgelb steht im Glas. Grüne Reflexe leuchten auf.

29. Dezember 2015 | 0 Kommentare ...alles

Riesling Gaisriegl 2013 Alte Reben

Riesling für Bergwerker

Braucht Luft um aufzutauen, brettert aber dann mit einer Mineralik durch den Mund die mehr als eindrucksvoll ist.

Winzer/Weingut: Weingut Schauer, Kitzeck/Sausal, Österreich.

Lage/Herkunft: Von der Steillage Gaisriegl mit roten Schieferböden.

Riesling Gaisriegl Alte Reben 2013 Flasche/Etikett: Bereits bekannt ist das Design der Schauer’schen Etiketten. So ist auch dieses hellbeige und in braun bedruckt. In der Mitte wieder gross Weingut SCHAUER, der Rest gewohnt zurückhaltend. Ganz oben KITZECK eingeprägt, welches den Rahmen mit den zarten Ornamenten unterbricht. Unten am Etikett Riesling und GAISRIEGL ALTE REBEN in braun, der Jahrgang 2013 in schwarz aufgedruckt. Fertig ist die feudale Weinbeklebung. Ein unaufgeregtes Design, elegant und einfach. Auch auf dieser Flasche informiert das Rückenetikett über die Lage auf 560 Metern Seehöhe und vor allem darüber, dass diese von rotem Schiefer dominiert wird. Auch der Hinweis, dass es sich um eine Selektion der ältesten Rebstöcke handelt darf nicht fehlen. Das ist insoferne wichtig, weil Weine dieser Steillage nur in besonderen Jahren gesondert abgefüllt werden. Schlanke 12 Volumensprozente kündigen ein leichtes Trinkvergnügen an auf das ich mich schon richtig freue. Man lasse es “rieseln”.

Im Glas: Hell wie ausgebleichtes Stroh steht der Riesling Gaisriegl im Glas.

28. Dezember 2015 | 0 Kommentare ...alles

Grüner Veltliner Alte Weingärten 2013

Feiner Tweed für feine Herren

In diesem Wein ist ganz viel Hui und wer ihm in der Karaffe etwas Auslauf gönnt, könnte völlig unabsichtlich zu einem echten Gierschlund werden.

Winzer/Weingut: Martin Diwald, Großriedenthal, Wagram, Österreich.

Lage/Herkunft: Von durchschnittlich 35 und 50 Jahre alten Rebstöcken der Lage Alte Weingärten.

GV Alte Weingaerten Flasche/Etikett: Auf der dunkelbraunen Schlegelflasche klebt ein hohes, in der Farbwahl etwas düster gehaltenes Etikett. Am oberen Drittel eine Grafik die schwer zu entschlüsseln ist. Eine Traube erkennt man, der Rest ist zur freien Interpretation freigegeben. Der grosse Mittelteil des Etiketts in dunkelblau gehalten. Oben Grüner Veltliner und unterhalb Alte Weingärten. Das untere Drittel wieder dunkeldüster in der Farbe schwarzgrau und in grossen weissen Lettern DIWALD drin. Darunter Biologischer Weinbau seit 1980. Das Rückenetikett in weiss enthält alles was vorgeschrieben ist. Ganz oben WAGRAM ÖSTERREICH, damit man weiss woher der gute Tropfen kommt. Zusätzlich noch der Hinweis, dass es sich a) um Biowein aus Österreich und b) um veganen Wein handelt. Gemächliche 12,5 Umdrehungen kündigen ein leicht zu verdauendes Weinerlebnis an. Und weil es nicht viel mehr über den Wein zu sagen gibt, wird er jetzt von seinem Schraubverschluss befreit und ohne Umweg in den polierten Becher eskortiert.

Im Glas: Sattes Goldgelb steht im Glas. Deutlich erkennbare grüne Reflexe schimmern durch.

28. November 2015 | 0 Kommentare ...alles

Sauvignon Blanc Gaisriegl Alte Reben 2013

Dunkel, mit einem Hauch von Mystik

So typisch der Wein in seiner Klarheit ist, so untypisch weich ist er in seinem Auftritt, welcher der warmen Schiefermineralik geschuldet ist.

Winzer/Weingut: Weingut Schauer, Kitzeck/Sausal, Österreich.

Lage/Herkunft: Von der Steillage Gaisriegl mit roten Schieferböden.

SB Gaisriegl Alte Reben 2013 Flasche/Etikett: Auf dem hellbeigen Etikett prangt in der Mitte in braun bzw. bronze Weingut SCHAUER dem werten Betrachter in sein Auge. Der Rest ist äusserst zurückhaltend gestaltet. Ganz oben KITZECK eingeprägt, welches den Rahmen mit den zarten Ornamenten unterbricht. Unten am Etikett Sauvignon Blanc und GAISRIEGL ALTE REBEN in braun, der Jahrgang 2013 in schwarz aufgedruckt. Fertig ist die Weinbeklebung. Ein gänzlich unaufgeregtes Design, elegant und einfach. Am hinteren Etikett dann alles über die Lage auf 560 Metern Seehöhe und vor allem die Info, dass diese von rotem Schiefer dominiert wird. Auch der Hinweis, dass es sich um eine Selektion der ältesten Rebstöcke handelt darf nicht fehlen. Das ist insoferne wichtig, weil Weine dieser Steillage nur in besonderen Jahren gesondert abgefüllt werden. Sonst erfährt man nur noch das was vorgeschrieben ist und Ende. Verschlossen ist die Burgunderflasche mit einem Glasverschluss. Bevor der Gaisriegl Alte Reben aber in das Glas darf, kommt er für eine halbe Stunde in die Karaffe.

Im Glas: Grünlich gelb steht der Gaisriegl Alte Reben im Glas.

9. November 2015 | 0 Kommentare ...alles

Loiserberg 2013 Grüner Veltliner Kamptal Reserve

Ganz viel Klasse mit Charakter

Reserve, Erste Lage, usw. – all das schmeckt und spürt man. Grüner Veltliner wie er Spass macht. Den Charakter gibt es gratis oben drauf.

Winzer/Weingut: Jurtschitsch, Langenlois/Kamptal, Österreich.

Lage/Herkunft: Von den sehr steilen Terrassen des Loiserberg mit seinem kristallinen Gesteinsboden.

Jurtschitsch Loiserberg 2013 Gruener Veltliner Flasche/Etikett: Ein sehr elegant wirkendes Etikett klebt auf der Flasche. Klassisch im eigentlichen Sinn. Auf hellem Untergrund ist links der überdimensionale Buchstabe J in schlammgrün aufgedruckt, oberhalb in Kapitalen JURTSCHITSCH. Links ein goldenes Wappen mit zwei weissen Schlüsseln drin. In der Mitte 2013 Loiserberg 1ÖTW, darunter Grüner Veltliner Kamptal Reserve und im rechten Eck ganz unten das Siegel der Österreichischen Traditionsweingüter, dessen Mitglied das Weingut Jurtschitsch ist. Mehr Informationen gibt es dann am Rückenetikett, auf dem man alles wichtige über die Lage Loiserberg wie auch über den Ausbau erfährt. Zehn Monate auf der Hefe im grossen Holzfass. Gereift im 700 Jahre alten Naturkeller. Signiert von Stephanie und Alwin. Darunter noch einmal der Hinweis darauf, dass es sich um eine Kamptal DAC Reserve handelt. Und weil “Spontis” bei mir grundsätzlich in die Karaffe kommen, darf sich auch der Loiserberg nun für eine halbe Stunde mit etwas Sauerstoff anreichern.

Im Glas: Im Glas leuchtet der Loiserberg in einem frischen gelbgrün vor sich hin.

30. September 2015 | 0 Kommentare ...alles