Stichwort: Kamptal

Sekt Extra Brut

Feinster Sprudel aus der Alpenrepublik

Für mich neben zwei, drei anderen ebenso feinen Sprudelweinen, der beste Sekt aus Österreich.

Winzer/Weingut: Fred Loimer, Langenlois/Kamptal, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Lagen in Langenlois und Gumpoldskirchen.

Extra Brut Flasche/Etikett: Einerseits im gewohnten, minimalistischen “Loimer-Stil” gehalten ist das Etikett, andererseits sieht es noch um einen Tick eleganter aus. Feinst gezackt an seinen Rändern, präsentiert sich das in elegantem taubengrau gehaltene Label. Oben wie gewohnt das bekannte polynesische Fruchtbarkeitssymbol, hier in silber, unten drunter LOIMER in schwarz. In der Mitte in schicker Typo Extra Brut und ganz unten NIEDERÖSTERREICH. Fertig ist das schmucke Teil. Am hinteren, ebenso grauen Etikett alles Wichtige wie Abfülldatum, Degorgierung und verwendete Rebsorten. In diesem Fall 67% Zweigelt und 33% Pinot Noir. Ebenso der Hinweis auf die traditionelle Flaschengärung wie die Handrüttlung. Links unten noch das grüne Biosiegel, was den Blubb als waschechten Biosekt ausweist. Silber ist die Halsmanschette welche die Erscheinung noch eleganter macht. Und jetzt wird der Sprudel von seinem Kork befreit und zur Vernichtung unters Volk gebracht.

Im Glas: Helles birniges Gelb blubbert im Glas vor sich hin. Ein feiner Schaumteppich pulsiert an der Oberfläche.

21. Oktober 2015 | 0 Kommentare ...alles

Roter Veltliner 2013 Von den Terrassen 1979

Das ist die Dark Side of the Moon

Für mich persönlich der beste Rote Veltliner den ich je getrunken habe; und diesen Satz habe ich mir dreimal überlegt bevor ich ihn getippt habe.

Winzer/Weingut: Martin & Anna Arndorfer, Strass/Strassertale, Österreich.

Lage/Herkunft: Von einer alten, sehr kleinen Terrassenlage am Gaisberg, deren Reben 1979 gepflanzt wurden.

RV von den Terrassen 1979 Flasche/Etikett: Das Etikett das die dicke Burgunderflasche ziert ist so gut wie deckungsgleich mit dem des bereits verkosteten Grünen Veltliners. In gedecktem weiss wirkt es durch die verwendeten Schriften verspielt, ist dabei aber doch klar und aufgeräumt. Auf der linken Seite eine Zeichnung die so etwas wie eine Sonne oder Blume darstellen soll. Darunter erst auf den zweiten Blick erkennbar die Initialen m und A. Rechts oben martin & anna ARNDORFER und rechts unten, und das ist auch schon der einizige Unterschied, in dunkelrot RV von den Terrassen 1979. Das Rückenetikett gibt dann wieder mehr an Information her. Vor allem über die Lage Gaisberg und deren Besonderheiten, sowie über die grossteils vergessene Rebsorte selbst. Ganz unten wieder alles was an vorgeschriebenen Informationen nötig ist. Mit 12,5% liegt der Wein im moderaten Durchschnitt und bevor der Rote Veltliner von den Terrassen 1979 angetrunken wird, darf er sich für eine halbe Stunde in der Karaffe akklimatisieren.

Im Glas: Goldig wie der Schatz der Sierra Madre leuchtet der RV von den Terrassen aus dem Glas heraus.

10. Oktober 2015 | 0 Kommentare ...alles

Leidenschaft 2012 Grüner Veltliner

Wer braucht schon Pfeffer?

Grüner Veltliner, der mit herkömmlichen Vertretern seiner Gattung nicht viel gemeinsam hat. Dafür hat er Vieles, das unbedingt entdeckt werden sollte.

Winzer/Weingut: Martin & Anna Arndorfer, Strass/Strassertale, Österreich.

Lage/Herkunft: Von den besten Lagen mit Urgesteinsböden rund um Strass im Strassertale.

GV Leidenschaft 2012 Flasche/Etikett: Das in gedecktem weiss gehaltene Etikett wirkt durch die verwendeten Schriften verspielt, ist dabei aber doch klar und aufgeräumt. Auf der linken Seite eine Zeichnung die so etwas wie eine Sonne oder Blume darstellen soll. Darunter erst auf den zweiten Blick erkennbar die Initialen m und A. Rechts oben martin & anna ARNDORFER und rechts unten in dunkelgrün gr. Veltliner ’12 die Leidenschaft. Das Rückenetikett gibt dann schon mehr preis. So erfährt man alles über die Weine der Linie Leidenschaft und was man damit zeigen will. Auch in englisch wird verlautbart was man über diesen Wein zu sagen hat. Ganz unten dann noch alles was an vorgeschriebenen Informationen nötig ist. 13 flotte Umdrehungen treiben “die Leidenschaft” vorwärt. Ein Hinweis in dem Text ist dann ganz wesentlich; “Ein Wein, der Genuss und Zeit voraussetzt.” Das heisst für mich entschlüsselt, dass der Wein auf jeden Fall für eine Stunde in die Karaffe kommt und im Anschluss aus dem grossen Kelch getrunken wird.

Im Glas: Wie das Gold des Fort Knox funkelt die Leidenschaft, so werde ich den Wein jetzt nennen, im grossen Becher. Satt, dicht und tief.

29. September 2015 | 0 Kommentare ...alles

Pinot Noir Langenlois 2013

Eleganter Charmeur

Gehört zu jenen Spätburgundern, die Stil und Eleganz locker aus dem Ärmel schütteln. Ganz feiner Stoff der noch dazu ganz grossen Spass macht.

Winzer/Weingut: Fred Loimer, Langenlois/Kamptal, Österreich.

Lage/Herkunft: Von den am Kamp liegenden Lagen Kittmannsberg und Hasel.

Langenlois Flasche/Etikett: Das einzige Detail durch welches sich das Etikett aus 2013 von dem aus 2011 unterscheidet, ist diese eine Zahl, nämlich 2013. Der Rest, der sowieso sehr spärlich ist, ist bis auf den letzten Punkt gleich geblieben. Kein Strich, keine Info, kein unnützes Detail zuviel, alles einfach schlicht und elegant gehalten. Am hellen Stück Papier in der Mitte LOIMER in klassischer Typo sowie das polynesische Fruchtbarkeitssymbol in gold als I-Punkt drüber. Mehr braucht man nicht um ein einprägsames Logo zu kreieren. Am unteren Rand Pinot Noir, Langenlois und der Jahrgang. That´s it, mehr ist nicht nötig. Reduktion ist Programm. Am hinteren Etikett sind jene Informationen angeführt die nötig sind. Auch hier kein unnötiger Ballast der störend wirken könnte. Diesmal auch schon mit dem Biosiegel das den Pinot Noir als echten Biowein ausweist, sowie die Logos von respekt und den Österreichischen Traditionsweingütern. Und weil ich aus Erfahrung weiss, dass Fred Loimers Langenlois ganz gerne ein paar Runden an der frischen Luft dreht, gönne ich ihm diesen Spass für eine Stunde lang in der Karaffe.

Im Glas: Dunkles rubinrot steht sehr klar im grossen Becher.

16. September 2015 | 0 Kommentare ...alles

Rosé vom Zweigelt & Pinot Noir 2014

Wenn die Zitrone den Clown macht

Leichtgewicht das wie von selbst verdunstet. Da kann man locker ein zweites und drittes Glas verputzen, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen.

Winzer/Weingut: Fred Loimer, Langenlois/Niederösterreich, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Urgesteinsböden mit Gneis, Braunerde und Löss aus dem Kamptal in Niederösterreich.

Rosé Flasche/Etikett: Der erste Unterschied zu 2013 ist die Flasche. Keine dunkle Burgunderflasche mehr, sondern eine transparente Schlegelflasche steht am Tisch der Wahrheit. Passt viel besser. Das Etikett ist gleich geblieben. Perfekt dem Inhalt angepasst, leuchtet es einem in rosarot entgegen. In der Mitte das bekannte polynesische Fruchtbarkeitssymbol (sagen Sie niemals Frosch zu dem Ding) in knallrot und drunter LOIMER in weiss. Am unteren Rand in weiss der Jahrgang 2014 und in schwarz Rosé vom Zweigelt & Pinot Noir. Darunter Niederösterreich und fertig ist das bunte Teil auf der neuen langen Flasche. Der zweite Unterschied zu 2013 dann am Rückenetikett, das ebenfalls in rosa gehalten ist. Nur steht hier nicht mehr der Hinweis Wein aus der Umstellung auf biologische Landwirtschaft, sondern bereits Biowein, da bereits zertifiziert. Leichte 12% treiben den rosaroten Luftbefeuchter an. Und jetzt wird eingeschenkt, sonst wird der Wein noch warm, was absolut nicht Sinn der Sache ist.

Im Glas: Rosarot wie frisch gepresste Erdbeeren funkelt der Rosé vom Zweigelt & Pinot Noir vor sich hin.

31. Juli 2015 | 0 Kommentare ...alles

Lenz 2014

Gefährlich, weil gar so süffig

Geht auf alle los die einfach knackig-fruchtig-mineralisch-frischen Trinkspass erleben wollen. Und das mit dem vollen Programm.

Winzer/Weingut: Fred Loimer, Langenlois/Kampta, Österreich.

Lage/Herkunft: Von 5 bis 30 Jahre alten Rebstöcken auf Gneis-, Schotter- und Lössböden in Niederösterreich.

Lenz Flasche/Etikett: Da der Lenz bereits vor seinem offiziellen Auftritt rücksichtslos geleert wurde und es einer unverzüglichen Nachlieferung bedurfte, klebt auf der abgebildeten Flasche (wie schon beim Lois) noch das alte Etikett. Und wie schon beim Lois ist auch auf dieser neuen Weinbeklebung in der Zwischenzeit ein grünes (statt wie beim Lois ein rotes) BIO, vom kleinen ‘Polynesier’ in die Höhe gestemmt, aufgedruckt. Auch der Lenz hat in der Zwischenzeit das “Echtheitszertifikat”. Aber sonst ist alles gleich geblieben. Versprochen. Alles klar? Wie gewohnt das polynesische Fruchtbarkeitssymbol und lenz in orange auf dem weissen Etikett. Am Rückenlabel auch hier schon alle Informationen bezüglich Bio-Zertifizierung sowie das Siegel der Traditionsweingüter Österreichs, dessen Mitglied Fred Loimer ist. In der Mitte wieder die Signatur Fred Loimers. 11,5 PS sind drin, in der Flasche, und die werden jetzt einfach perfekt gekühlt in die Freiheit entlassen.

Im Glas: Helles, klares albinogelb leuchtet im Glas vor sich hin.

27. Juli 2015 | 0 Kommentare ...alles

Lois 2014

Der Sommer kann kommen.

Bevor ich einen Sommerspritzer trinke, schenke ich mir lieber einen Lois ins Glas ein und geniesse Wein in seiner puren, leichten Variante.

Winzer/Weingut: Fred Loimer, Langenlois/Kamptal, Österreich.

Lage/Herkunft: Aus Niederösterreich, von 5 bis 50 Jahre alten Rebstöcken die überwiegend auf Lössböden stehen.

Lois Flasche/Etikett: Eines vorweg; zwischen dem was auf dem Bild zu sehen und was tatsächlich auf dem Etikett ist, gibt es einen klitzekleinen Unterschied. Auf dem neuen ist in der Zwischenzeit ein rotes BIO, das vom kleinen ‘Polynesier’ in die Höhe gestemmt wird, unübersehbar aufgedruckt. Da ich aber den Inhalt der abgebildeten Flasche in einem Anfall von Veltlinerentzug bereits rücksichtslos vernichtet habe, musste ich eine Kopie von Lois anfordern. Und der hat nun schon das “Echtheitszertifikat”. Man sehe mir meine Gier nach, wird sie aber verstehen wenn man den Wein einmal kennt. Soviel zu den Änderungen. Der Rest wie üblich mit dem polynesischen Fruchtbarkeitssymbol und lois in quietschgrün auf dem weissen Etikett. Am Rückenlabel dann auch schon alle Information bezüglich Bio-Zertifizierung sowie das Siegel der Traditionsweingüter Österreichs, dessen Mitglied Fred Loimer ist. In der Mitte die Signatur Fred Loimers. Und weil ich den Lois bereits bestens kenne, wird jetzt auch nicht lange rumgefackelt und einfach eingeschenkt.

Im Glas: Helles gelb mit leicht grünlichen Reflexen leuchtet aus dem Glas heraus.

15. Juli 2015 | 0 Kommentare ...alles