Stichwort: Grenache

Faugères 2010 ‘Grande Réserve’

Zaubert Visionen in den Mund.

Es fällt schwer diesen Wein wegzulegen und zu warten was noch alles aus ihm wird, weil er jetzt schon ein absoluter Überflieger ist. Ganz grosser Wein!

Winzer/Weingut: Binet & Jacquet, Faugères, Languedoc, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von kargen und steinigen Schieferböden in Faugères, welche zu den ältesten Gesteinsformationen Europas (Paläozoikum) zählen.

Faugères Grande Réserve Flasche/Etikett: Wie schon die Etiketten der beiden anderen Weine ist auch dieses sehr edel und einfach gestaltet. War das des ‘einfachen’ Faugères orange und jenes der Réserve rot, so ist das Etikett der Grande Réserve in einem satten blitzblau in welchem sich der obligatorische Rebstock kreuzförmig über das blaue Quadrat ausbreitet. Als Symbol für die Gobelet-Erziehung der sich die beiden Winzer verschreiben haben.

Oben wie gehabt Binet & Jacquet und unterhalb des blauen Logos Grande Réserve sowie FAUGÈRES. Am Rückenetikett steht in französisch alles was den Wein betrifft und man erfährt jede Menge über die Region, die Appellation sowie über den Anbau der Weine. Ebenso kann man lesen, dass der Wein 4-6 Wochen Maischegärung hinter sich hat und die Rebsortenanteile in dieser Cuvée. Als Trinkreife-Empfehlung wird zusätzlich 2013 bis 2019 angegeben. Ein sehr umfassend und informatives Stück Papier. Bevor die Grande Réserve in die grossen Burgunderkelche kommt wandert sie für knappe neunzig Minuten in die Karaffe.

Im Glas: In dunklem Rubinrot dreht die Grande Réserve ihre Runden im Glas. Ein schöner blauvioletter Rand ergänzt das schimmernde Farbenspiel. Der Wein ist nicht ganz dunkel und gewährt noch klaren Einblick bis zum Grund des Glases.

5. Mai 2013 | 0 Kommentare ...alles

Faugères 2010 Réserve

Ein Musterbeispiel für Authentizität.

40% Grenache, 30% Syrah, 20% Carignan sowie 10% Mourvédre ergeben eine Réserve die eindrucksvoll zeigt, dass Weine aus dem Languedoc auch kühl und frisch sein können.

Winzer/Weingut: Binet & Jacquet, Faugères, Languedoc, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von kargen und steinigen Schieferböden in Faugères, welche zu den ältesten Gesteinsformationen Europas (Paläozoikum) zählen.

Faugères Réserve Flasche/Etikett: Auf den ersten Blick sieht das Etikett das auf der Burgunderflasche klebt aus wie jenes des ‘einfachen’ Faugères. Um beim zweiten Hinschauen zu bemerken, dass es rot und nicht orange ist und dass der Rebstock, der symbolisch auf die Gobelet-Reberziehung hinweist, in dem roten Quadrat nicht schwarz, sondern goldfarben ist. Darunter der Hinweis, dass es sich um eine Réserve handelt und unten wieder Faugères in grösserer Typo und der Jahrgang. Insgesamt ist das Etikett wieder eine starke Erscheinung die nicht nur elegant, sondern ebenso ansprechend wie auch einprägsam ist. Am Rückenetikett ist in französisch alles angeführt was interessant und wissenswert ist und man erfährt dort auch die genauen Rebsortenanteile welche in dieser zur Réserve ausgebauten Cuvée ‘verarbeitet’ wurden.

Um der Réserve genügend Zeit zur Entfaltung zu geben, kommt sie für drei Stunden in die grosse Karaffe und um den Genuss auf die Spitze zu treiben, entscheiden wir uns für die grossen Burgunderkelche.

Im Glas: Bläulich-violett offenbart sich die Réserve im Burgunderglas und leuchtet an ihren Rändern in einem Lilaton. Der Wein ist zwar dunkel in der Farbe, lässt einen jedoch ohne Mühe bis auf den Grund des Glases sehen.

6. Februar 2013 | 0 Kommentare ...alles

Corbières 2010 Cuvée Tradition

Unkomplizierter Alltagswein für jeden Anlass.

Ein Tropfen aus dem Süden Frankreichs, den man einfach aufmacht und reuelos geniessen kann. Ideal für jeden Tag und jeden Anlass.

Winzer/Weingut: Château La Condamine, Languedoc-Roussillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von kargen Kalk- und Lehm, sowie schroffen Steinböden in der Region Corbières.

la condamine Flasche/Etikett: Auf der schlanken Bordeauxflasche klebt ein turmhohes, in gedecktem weiss gehaltenes Etikett. Elegant gestaltet zeigt es oben den Namen des Châteaus, den Jahrgang drunter und die stilisierte Abbildung eines Weinberges. Unterhalb in gold ‘Cuvée Tradition’ und Corbières in blauen Grossbuchstaben. Alles was von weiterer Wichtigkeit ist steht am unteren Ende dieses schicken Etiketts. Insgesamt ein nobler Auftritt der farblich aufs Wesentliche reduziert ist und deshalb umso mehr Eindruck macht.

Im Glas: Fast blickdicht, in tiefst dunklem dunkelrot präsentiert sich der Corbières im Glas. Fast schwarz steht der Wein darin und nur an den Rändern blitzen ganz dünne bläulich-violette Ränder auf.

In der Nase: In die Nase strömt ein warmer Duft von satten roten Früchten, eine saftige Kräuterwürze dreht ihre Runden mit Oliven und Waldbeeren. Man riecht Brombeeren die in ihrem eigenen Saft stehen und überraschenderweise riecht es frisch und kühl im Glas, nicht fett oder gar heiss. Es dampft nicht aus dem Glas heraus, es fühlt sich zivilisiert an in der Nase. Dafür sorgt wohl diese feine Note frisch gespitzten Bleistiftes, welche kühl und mineralisch wirkt.

15. Januar 2013 | 0 Kommentare ...alles

Muret Azul tinto 2008

Bäuerlicher Okkultismus.

Dunkelwürzig riecht er, dunkelwürzig schmeckt er und erdig, rustikal und bäuerlich fühlt er sich an. Konzentrierte Grenache für ‘echte Männer’.

Winzer/Weingut: Bodega Vinae Mureri, Murero/Saragossa, Spanien.

Lage/Herkunft: Von 80-100 Jahre alten Reben, die auf steilen Schiefer-Lagen auf einem 800 und 1000 m hohen Plateau in Aragon stehen.

Flasche/Etikett: Rank und schlank steht die Bordeauxflasche auf dem Tisch und auf ihr klebt ein in äusserst unüblichem blau gehaltenes, turmhohes Etikett. Eine farbliche Wohltat unter dem gewohnten Einerlei. Auch der geschichtliche Hintergrund des Namens ist insoferne interessant als sich der Name Muret auf die Schlacht um Muret bezieht, als das Languedoc noch unter der Lehnsherrschaft des Königreiches von Aragonien stand. Was den Beinamen Azul angeht heisst zwar auch eine brasilianische Billigfluggesellschaft so, in diesem Fall aber steht er wohl eher für die blaue Farbe der Beklebung auf der Flasche. Graphisch anspruchsvoll gestaltet ‘fliegt’ die Schrift fast auf dem blau schimmernden Etikett. Am Rückenetikett Wissenswertes in spanisch, interessant dabei die Angaben über die Reifung von 14 Monaten, die optimale Reife, die Trinkempfehlung von 2010 bis 2015 und die Trinktemperatur von 14º. Wir halten uns daran und giessen den Wein, nachdem er eine Weile im Dekanter Luft geschnappt hat, entsprechend kühl in unsere Gläser.

Im Glas: In leuchtendem dunkelkirschrot dreht der Muret Azul seine Kreise im Glas und lässt trotz seiner Dichte noch einen tiefen Einblick in den Kern zu. Die Glaswand wird vollflächig von einem kräftigen Film benetzt und deutet entsprechend Gehalt im Kelch an.

30. Oktober 2012 | 0 Kommentare ...alles

Châteauneuf-du-Pape ‘Les Sinards’ 2009

Ein ‘junger Hüpfer’ mit reichlich Potential.

Noch ist der ‘Jungspund’ frisch und frech und protzt mit saftiger Frucht. In ein paar Jahren sicher ein grandioser Wein und doppelt so teuer.

Winzer/Weingut: Famille Perrin, Perrin & Fils, Orange, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus den jungen Reben von Beaucastel. Von einem Weinberg im Westen von Beaucastel in der Nähe der Gemeinde Orange.

Flasche/Etikett: Wie schon das rein auf Herkunft gestaltete Etikett des Les Hauts de Julien, ist auch das des Les Sinards in selbem Stil gehalten. Mit dem grossen hochgeprägten Siegel der Appellation Châteauneuf-du-Pape Controlée steht die Burgunderflasche da und protzt mit ihrer Herkunft. Mit der wohl klassischesten Typo aller Châteauneuf-du-Papes wird diese angekündigt und der Name des Weinberges steht elegant geschwungen unten drunter. Natürlich auch das Wappen von Perrin & Fils sowie der Status der Appellation. Hinten findet man, welch Wunder, ein Etikett in deutsch verfasst. Man erfährt alles was nötig ist und auch ein paar sensorische Angaben den Duft und den Geschmack betreffend sind angeführt. Unspektakulär und nichts man man eingehender beschreiben müsste. Wir füllen den Les Sinards in die Karaffe um und geben ihm ein paar Minuten an der Luft. Dann kommt er in die grossen Burgundergläser um zu sehen wie er sich dort präsentiert.

11. Oktober 2012 | 0 Kommentare ...alles

Tavel 2011 AOC Rosé

Dunkelhimbeerrot und reife Kirschen.

Dunkelhimbeerrot mit dem Aroma von reifen Kirschen beschreibt diesen ‘Rosaroten’ wohl am treffendsten. Südfranzose mit Profil.

Winzer/Weingut: Famille Perrin, Perrin & Fils, Orange, Frankreich.

Lage/Herkunft: Vom rechten Ufer der Rhône in dem Gebiet der Gard. Von Lehm- und kalkhaltigen Böden, ähnlich jenen von Châteauneuf du Pape.

Flasche/Etikett: In der langen und schlanken Schlegelflasche steht der Tavel nun vor uns. Aristokratisch anmutend prangt auf dem weissen Etikett in der Mitte das Wappen der Famille Perrin über dem in rot aufgedruckten Herkunftsnamen. TAVEL steht drauf in grossen Lettern, der Nachweis dass es sich dabei um eine eigene Appellation handelt sowieso und ganz oben noch der Name der Famille Perrin. Am Flaschenhals ist ein Wappen mit einem dicken fetten T für Tavel und einer aufgesetzten Krone eingeprägt.

Das Rückenetikett auch hier in deutsch verfasst und mit allen wichtigen Informationen über Region, Herkunft, Böden und anderen Besonderheiten ausgestattet. In diesem Fall sogar mit der genauen Angabe wieviel Prozent der jeweils verwendeten Rebsorten verwendet wurden. Sehr informativ.

Da es sich bei diesem Wein um einen eher gehaltvollen und kräftigen Rosé handeln dürfte kommt er für 30 Minuten in die Weissweinkaraffe um ein wenig Luft aufnehmen zu können. Zusätzlich entscheiden wir uns dazu statt der üblichen Weissweingläser die Bordeauxgläser zu verwenden, weil der Tavel so seinen Saft und seine Kraft besser bündeln und kompakter päsentieren kann.

11. August 2012 | 0 Kommentare ...alles

La Gramière 2008 – Vin de Table

Rücksichtslos authentisch.

Ein Wein der vor Kraft strotzt und einen Gerbstoffangriff auf den Gaumen ablässt. Kein Tropfen für Freunde von weichgespülten Schmuseweinen.

Winzer/Weingut: Amy Lillard/Matt Kling, Domaine ‘La Gramière‘, Gard, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus dem südfranzösischen Gard, an der westlichen Grenze der Appellation Côtes du Rhône.

Flasche/Etikett: Die dunkelgrüne Burgunderflasche ziert ein ebenso grünes wie schlichtes Etikett. Ein echter Blickfang im Einerlei der Flaschenbeklebungen. Auf sattem Grün steht nichts als ‘La Gramière’ drauf. Im rechten unteren Eck noch der Jahrgang und das war es dann auch schon. Weiss gerahmt erscheint das Stück Papier sehr edel, zieht auf jeden Fall die Blicke auf sich und wirkt ob seiner Farbe richtig saftig.

Im Glas: Farblich zeigt sich der ‘La Gramiere’ in einem reifen dunklen kirschrot. Nicht allzu dicht in der Konsistenz lässt er tiefe Einblicke ins Glas zu. Dicke Kirchenfenster laufen an der Innenwand ab.

29. März 2012 | 0 Kommentare ...alles