Stichwort: Frankreich

Les Graviers 2012

Interstellarer Raumgleiter.

Sauber, kalkig, aromatisch. Chardonnay ist eine Sache, Chardonnay von Stéphane Tissot ist Kult. Man mag es oder hasst es, take it or leave it.

Winzer/Weingut: Stèphane Tissot, Montigny-les-Arsures/Jura, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von verschiedenen Parzellen mit Lehm- und Kalkmergelböden aus der Region Arbois.

Les Graviers Flasche/Etikett: Das Etikett das auf der Sachsenkeule klebt ist in der Zwischenzeit bekannt. Ganz oben LES GRAVIERS in Grossbuchstaben mit einem goldenen Balken unterstrichen und der Jahrgang quer gedruckt, ebenfalls mit einem goldenen Unterstrich versehen. Von links nach rechts ragt eine alte Weinpresse in hellem grau in das das gelbliche Etikett hinein. Unten im rechten Eck Bénédicte & Stéphane Tissot und das war’s dann auch schon wieder vorne. Am hinteren Stück Papier ganz oben Chardonnay 2012 und die Erklärung, dass Les Graviers eine Selektion von verschiedenen Parzellen ist. In französisch selbstverständlich. In der Mitte ganz gross und fett Arbois, damit man weiss woher der Wind weht der Wein kommt und alles was sonst noch angeführt sein muss. Eingefasst ist die Flasche von einer knallgelben Kopfmanschette die der Sache Pepp verleiht. Stéphane Tissots Weine brauchen durch die Bank einen guten Happen Luft und deshalb kommt auch der Les Graviers bevor er angetrunken wird zuerst einmal für eine Stunde in die Karaffe.

Im Glas: In kräftigem strohgelb dreht der Les Graviers seine Runden im Burgunderbecher.

18. Februar 2015 | 0 Kommentare ...alles

Patchwork 2013 Chardonnay

Ein gefährlicher Verführer.

Eindrucksvoller und leichter kann man einem “Neuling” nicht schmecken lassen, wohin die Reise dieses visionären und eigenwilligen Winzers geht.

Winzer/Weingut: Stèphane Tissot, Montigny-les-Arsures/Jura, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von fünf bis sechs Lagen mit Lehm- und Kalkmergelböden aus der Region Arbois.

Patchwork Flasche/Etikett: Auf der braunen Sachsenkeule mit dem am Flaschenhals hochgeprägten Herkunftsnachweis JURA klebt das typische vanillegelbe Tissot-Etikett. Oben in diesem Fall nicht der Name des Weines, sondern gross in schwarz die Rebsorte; CHARDONNAY. Erst darunter erfährt man, dass der Wein Patchwork heisst. Getrennt ist alles wieder durch den goldenen Balken und der Jahrgang steht wie gewohnt hochgestellt am rechten Rand. Die zart hellgraue Weinpresse, das Leitmotiv auf allen Tissot-Etiketten steht wieder von links nach rechts ins Bild hinein. Im rechten unteren Teil Bénédicte & Stéphane Tissot in schwarz. Das Rückenetikett informiert auf französisch über die Lagen und deren Böden (Lehm und Kalkmergel) sowie dass die Reben älter als 25 Jahre sind. In der Mitte ganz gross über die Herkuft, Arbois. Ergänzt vom Hinweis der ECOCERT-Zertifizierung. Vollendet wird auch diese Flasche durch eine knallig gelbe Halsmanschette. Eine Stunde darf sich der Patchwork an der Luft akklimatisieren bevor in den grossen Becher kommt.

Im Glas: In blassem gelb mit einem zarten grünen Schimmer leuchtet der Patchwork aus dem Glas heraus.

22. Januar 2015 | 0 Kommentare ...alles

Les Bruyères 2012 Arbois

Wein der keine Kompromisse macht.

Hat man sich erst angefreundet und sich auf diese Weinstilistik eingestellt, entwickelt sich eine Trinkgeschwindigkeit die gnadenlos ist.

Winzer/Weingut: Stéphane Tissot, Montigny-les-Arsures/Jura, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von der Lage Les Bruyères mit tonigen Erden und blauem Mergel.

Les Bruyeres Flasche/Etikett: In der Sachsenkeule á la Tissot ist auch der Les Bruyères abgefüllt. Am Hals ist JURA hochgeprägt was gleich einmal die Herkunft dieses Weines erkennen lässt. Wie gewohnt klebt das typische Tissot-Etikett auf der Flasche. Vanillegelb mit dem Namen des Weines in schwarzen Grossbuchstaben oben. LES BRUYÈRES, gold unterstichen und der Jahrgang hochgestellt darunter. Das Hauptmotiv ist die bekannte Weinpresse in ganz hellem grau, nur sehr schwach wahrnehmbar. Ganz unten Bénédicte & Stéphane Tissot wieder in schwarz. Am Rückenetikett springt einem als erstes die Herkunft gross entgegen; Arbois. Zusätzlich erfährt man ein wenig über die Lage und den Boden (tonige Erden und blauer Mergel) auf dem der Wein heran wächst. Ergänzt wird alles von den beiden Gütesiegeln von BIODYVIN und AB (Agriculture Biologique). Abgerundet wird das Erscheinungsbild von einer knallig gelben Halsmanschette. Bevor der Les Bruyéres aber ins Glas kommt und angetrunken wird, darf er für eine Stunde in der Karaffe etwas Luft aufnehmen.

Im Glas: In mittlerem strohgelb steht der Les Bruyères im Glas. Zarter grüner Schimmer flimmert mit.

21. Januar 2015 | 0 Kommentare ...alles

‘Le Trézin’ 2009 Puligny-Montrachet

Charmeur mit Kurven, Stil und Rasse.

Die beste Ausrede dafür, seine Ersparnisse unters Volk zu bringen bevor man ‘kalt enteignet’ wird. Grandioser Tropfen, grosses Kino!

Winzer/Weingut: Domaine Antoine Jobard, Meursault, Frankreich..

Lage/Herkunft: Von kalkhaltigen Böden der gleichnamigen Lage auf dem Plateau über Puligny.

Le Trézin Flasche/Etikett: In unschuldigem Weiss klebt ein Etikett auf der Burgunderflasche, das vollkommen auf sich selbst fokussiert ist. In schwarzer Copperplate Gothic steht in der Mitte PULIGNY-MONTRACHET, darunter “LE TRÉZIN” und die Appellation drauf. Der Jahrgang leicht versetzt ober all dem, ebenfalls in schwarz. Am unteren Rand in feiner Typo alles was auf einem Etikett stehen muss, der Name des Winzers Antoine Jobard ist fett gedruckt. Erst auf den zweiten Blick sieht man eine kleine ‘Spielerei’, welche das mehr als schlichte Etikett erheblich aufwertet. Fast über die gesamte Höhe sind die Initialen AJ ganz zart eingestanzt, was ihnen so einen feinen silbrigen Schimmer verleiht. Reduktion ist das Motto und genauso wirkt es auch. Elegant und nur Kennern das vermittelnd, was sich in der Flasche befindet. Auf ein Rückenetikett wird verzichtet. Bevor der Le Trézin angetrunken wird, darf er für eine halbe Stunde Sauerstoff aufnehmen.

Im Glas: Kräftiges Gelb leuchtet aus dem Glas und zeigt ganz feine grünliche Reflexe.

30. März 2014 | 0 Kommentare ...alles

Macon-Cruzille ‘Les Genièvrières’ 2011

Totale Lebendigkeit.

Phantastischer, beeindruckender Chardonnay von einer ebenso phantastischen wie berühmten Lage. Grosses Kino.

Winzer/Weingut: Domaine Guillot-Broux, Cruzille-en-Mâconnais, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Macon Cruzille, einer Steillage die einmal zu den besten des Burgunds gehörte.

Les Geniévriéres Flasche/Etikett: Das Etikett das auf der braunen Burgunderflasche klebt, ist an wunderbar altmodischer Opulenz fast nicht mehr zu überbieten. Auf alt getrimmt wirkt es aufgrund seines fleckigen gelbbraunen Untergrunds, auf dem in ebenso auf ‘älter’ getrimmten Typo die Domaine, die Lage und der Name (in grün) den grössten Teil davon beanspruchen. Umrankt von einem Rahmen mit feinen Ornamenten steht in der Mitte ganz oben ein Bild, auf dem eine Trinkrunde zu sehen ist. Es stellt den Bezug zur Lage her, welche früher zum Kloster von Cluny gehörte. Alles andere ist innerhalb des Rahmens eingedruckt und ausserhalb verzieren üppige Blumengirlanden das ansprechende Etikett. Auch die Halsmanschette ist mit goldenen Ornamenten und der Domaine bedruckt. Der Jahrgang ist auf einem kleinen gesonderten Etikett am Flaschenhals eingedruckt. Sehr stimmiges und nostalgisch anmutendes Design. Rückenetikett ist keines vorhanden, weil alles was man wissen mus schon vorne drauf steht. Bevor der Les Genièvrières in die Gläser kommt, darf er für eine halbe Stunde Frischluft schnuppern.

Im Glas: Ein kraftvolles, intensives Goldgelb leuchtet aus dem Glas heraus. Als würde ein Goldbarren darin liegen.

28. März 2014 | 0 Kommentare ...alles

Bonn´heure 2011

Ausgereizt bis an sein Limit.

Für weniger als 10 Euro gibt es nicht viel was so viel elegant ‘angestaubten’ Spass macht. Cabernet Franc zur Spitze getrieben. Kaufempfehlung.

Winzer/Weingut: Domaine de la Chevalerie, Restigné/Indre-et-Loire, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von 25 bis 70 Jahre alten Rebstöcken die auf unterschiedlichsten Bodenformationen stehen.

Bonn Heure 2011 Flasche/Etikett: Entgegen den beiden letzten Etiketten welche die Burgunderflasche dieses Cabernet Francs zierten ist dieses nicht hoch, sondern in Form einer relativ schmalen ‘Banderole’ gehalten. Ganz unten am Rand klebt das schwarze Stück Papier, das auf der ersten, nicht wirklich ‘konzentrierten’ Blick, unweigerlich an eine Hexe auf einem Besenstiel erinnert. Erst beim zweiten Hinschauen merkt man, dass es sich um ein Mondgesicht mit einer davor liegenden Weinflasche handelt. Oberhalb kommt daher auch nicht ein Besenstiel raus, sondern ein Korkenzieher, auf dessen Kork, wie bei allen anderen Jahrgängen zuvor, eben dieser eingedruckt ist. Unterhalb des Mondgesichts der Spruch “…née, c’est le songe d’une nuid d’été” was frei übersetzt soviel wie “im Angesicht einer Sommernacht entstanden” heisst. Rundherum nichts als schwarzer Himmel mit Millionen von Sternen, cuvée BONN´HEURE in Kapitalen rechts und die Herkunft BOURGUEIL in ebensolchen oberhalb des Mondgesichts. Im Gegensatz zu den Vorgängerjahren bei denen man wissen musste wo man den Jahrgang findet, steht dieser nun unterhalb des Namens.

Am hinteren Etikett erfährt der Interessierte alles Wesentliche über den Wein und die Domaine und liest den Hinweis “A boire dans les deux ou trois ans” (innerhalb von zwei bis drei Jahren zu trinken). Der Rest ist in der Flasche und dieser darf jetzt einmal für eine Stunde in der Karaffe Wiener Luft schnuppern.

Im Glas: Sattes Kirschrot steht im Glas, dunkel im Kern, zum Rand hin leicht ins Bläuliche driftend.

27. Oktober 2013 | 0 Kommentare ...alles

La Pourpre 2011 Côtes de Provence

Charmeur mit Finesse und Charakter.

Seltener Wein den es nur alle paar Jahre einmal gibt. Das Juwel des Betriebes und ein ebensolches im Glas. Charaktervoll und edel.

Winzer/Weingut: Raimond Villeneuve, Château de Roquefort, Roquefort la Bédoule/Provence, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Reblagen auf einer Hochlage von 350 – 400 Metern die in verschiedenen Terrassen bis zum Mittelmeer abfallen.

La Pour Pre Flasche/Etikett: Zum Etikett gibt es nach zahlreichen ausführlichst beschriebenen nicht mehr viel zu sagen. Ausser, dass (wie alle anderen) auch dieses, dank Cordula Alessandris aussergewöhnlichem Design, für mich persönlich zu den schönsten der Weinwelt gehört. Die ganze Serie an Weinbeklebungen ist eine reine Augenweide. Es schafft auf peppige wie auch gleichzeitig edle und vor allem impactstarke Art mächtig Eindruck und einen noch grösseren Wiedererkennungswert zu hinterlassen. Auch dieses Etikett ist durchgehend und auf der Seite steht wie gehabt alles über den Wein in französisch, über die Rebsorten sowie die Produktionsmengen. Natürlich wieder eine empfohlene Trinktemperatur (worauf speziell zahlreiche Gastronomiebetriebe achten sollten, wird dort noch immer – auch im Sommer – mit 20 und noch mehr Grad ausgeschenkt, was die totale Katastrophe ist). Soviel als Seitenhieb auf Schickimicki-Buden ohne Ahnung. Damit sich der ‘Purpurne’ so richtig ausgehfein machen kann, wird er für eine Stunde sich selbst in der Karaffe überlassen bevor er in die Gläser kommt.

Im Glas: Farblich wird der La Pourpre seinem Namen mehr als gerecht. In dunkelstem purpur steht er im Glas, wird zum Rand hin violett und ist im Kern fast schwarz. Finster ist´s im Becher kann man sagen.

23. August 2013 | 0 Kommentare ...alles