Stichwort: Frankreich

Clef de Sol blanc 2014

Sympathischer Exzentriker

Der Wein verzückt die Sinne, fordert einen, spielt mit einem. Er ist sich seines leicht exzentrischen Charakters voll bewusst und scheint es zu geniessen.

Winzer/Weingut: La Grange Tiphaine, Amboise/Loire, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von 80 Jahre alten Reben auf Sandböden mit Feuerstein. Aus der Appellation Montlouis.

clef-de-sol Allgemeines:Mysterium Chenin Blanc heisst das Motto dieser Verkostungsrunde. Mysterium auch deshalb, weil diese Rebsorte in unseren Breiten noch immer nicht wirklich angekommen zu sein scheint, sie misstrauisch beäugt, von Kennern aber durchaus geliebt wird. Einen dieser Chenin Blancs habe ich heute hier am Tisch der Wahrheit stehen; den Clef de Sol von Coralie und Damien Delecheneau von der Domaine La Grange Tiphaine in Amboise an der Loire. Ich kenne einige ihrer Weine und würde den Rest blind erstehen, weil ich weiss wie die beiden arbeiten und welch Qualitäten sie erzeugen. Der Clef de Sol stammt aus der Appellation Montlouis von kargen Sandböden mit reichlilch Feuerstein darin. 80 Jahre sind die Reben alt, in gebrauchten Barriques wurde der Wein ausgebaut und ohne Filtration schliesslich abgefüllt. Eine halbe Stunde darf der gute Tropfen in der Karaffe seine Runden drehen, dann geht es ab mit ihm ins grosse Glas.

20. Oktober 2016 | 0 Kommentare ...alles

Vieilles Vignes Eparses 2011

Macht einfach glücklich

Begeistert, fasziniert, gibt einem Rätsel auf; das Mysterium Chenin Blanc. Immer wieder. Ein Genuss auf den man nicht mehr verzichten will.

Winzer/Weingut: Eric Nicolas, Domaine de Bellivière, Jasnières, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Tuffböden mit 50-80 Jahre alten Rebstöcken.

eparses Allgemeines: Mit einer meiner heimlichen Lieblingsrebsorten startet heute die neue Verkostungsrunde mit dem Motto Mysterium Chenin Blanc. Womit das Geheimnis auch schon gelüftet wäre. Der Protagonist der diese Runde feierlich eröffnet ist ein Wein von Eric Nicoals’ Domaine de Bellivière in Jasnières. Bereits 2011 habe ich seinen ersten Chenin Blanc, einen Jasnières ‘Les Rosiers’ getrunken und so begann meine Liebe zu dieser Rebsorte. Heute steht sein Vieilles Vignes Eparses 2011 am Tisch der Wahrheit. Der Eparses stammt von Rebstöcken die 50 bis 80 Jahre alt sind, ausgebaut wurde er im Holzfass. Das besondere an Eric Nicolas’ Weinen ist deren gnadenlose Mineralität, welche daher rührt, dass die Tuffböden auf denen die Rebstöcke stehen, so gut wie kein Wasser speichern können. Wie gnadenlos mineralisch sein Vieilles Vignes Eparses ist, das werde ich jetzt ganz ausführlich auskundschaften. Zuvor aber kommt der gute Tropfen eine knappe Stunde in die Karaffe um ein wenig Luft zu tanken.

19. Oktober 2016 | 0 Kommentare ...alles

Trafalgar 2015 Muscat Blanc à Petits Grains

Nix Blockbuster, das ist Autorenkino

Ein Muskateller, der jeden stadt- und landbekannten Widersacher in die Tasche steckt und sich einen Ast über deren klägliche Erscheinung ablacht.

Winzer/Weingut: Domaine Mâmârutá, La Palme/Fitou, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Rebstöcken die auf kargen Kalkmergelböden wachsen.

trafalgar Allgemeines: Die Weine von Marc Castans Domaine Mâmârutá im Fitou gehören für mich seit langem zu meinen persönlichen Lieblingen. Sein Le Coupe soif und sein Grain de Folie 2015 Rosé haben es mir schwer angetan. Leider sind seine ausgezeichneten Weine hierzulande noch immer nur so etwas wie Geheimtipps und deshalb wird es Zeit, wieder einmal eine seiner Pretiosen ins Scheinwerferlicht zu stellen. Diesmal im Zuge der Verkostung mit dem Thema Weiss für lau. Und zwar seinen Trafalgar 2015. Ein Muscat a petits grains, was soviel wie Goldmuskateller bzw. gelber Muskateller heisst. Für mich persönlich einer der besten Goldmuskateller die man bekommen kann. Der Trafalgar stammt von Kalkmergelböden, ist vegan, sogar beim Klebstoff seiner Etiketten verzichtet Marc Castan auf tierische Produkte. Er ist ein lupenreiner Naturwein, weil er auch schwefelfrei abgefüllt und ohne jede kellertechnische Manipulation auf Flasche gezogen wurde. Mehr kann man nicht machen. Für eine Stunde wandert der Trafalgar jetzt erst einmal in die Karaffe um sich “auszustinken”. Das darf er nämlich als Naturwein, um sich dann in seiner vollen Pracht zu präsentieren.

16. September 2016 | 0 Kommentare ...alles

Atmosphères Vin Mousseux

Spassfaktor 10 hoch 10

Wer mit soviel köstlichen Melonen um sich wirft, wer derart trocken durch die Gegend rennt und dabei noch Äpfel, Birnen und Blüten unters Volk bringt, der will nichts als Spass verbreiten.

Winzer/Weingut: Jo Landron, La Haye Fouassiere, Muscadet, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von 40 Jahre alten Reben die auf mit Gneis- und Quartzböden stehen.

Atmospheres Allgemeines: Seine Muscadets habe ich längst ausführlich verkostet und zähle sie zu den besten die es zu erstehen gibt. Sein Le Fief du Breil gehört zu meinen Lieblings-Sommerweinen, der auch im Winter und vor allem reifer, genauso grossen Spass macht. Heute steht von Jo Landron aus La Haye Fouassiere in der Region Muscadet an der Loire unter dem Motto Petillant Naturel – Der totale Sprudelspass sein Vin Mousseux am Tisch der Wahrheit; der Atmosphères. Im Grunde genommen nichts anderes als ein Perlwein, aus dem Jo Landron aber einen echten Pet Nat, also einen Petillant Naturel macht. 80% Folle Blanche und 20% Pinot Noir füllt Jo dafür in seine Flaschen, nachdem er den Wein 24 Monate auf der Hefe reifen hat lassen, bevor er ihn degorgiert hat. Und weil es für Schaumwein aus dem Muscadet keine Appellation gibt, deklariert er seinen Atmosphère als Vin mousseux. Natürlich kenne ich auch diesen Sprudel bereits bestens, heute aber wird darüber auch berichtet. Auf dass es richtig blubbern möge.

16. Juli 2016 | 0 Kommentare ...alles

Les Carlines 2012 Terrasses du Larzac

Frisch wie eine Brise des Nordatlantiks

Kühl, frisch und filigran. Viel feiner und eleganter kann man Languedoc nicht in die Flasche bringen.

Winzer/Weingut: Mas Haut-Buis, La Vacquerie, Languedoc, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Böden, die auf knapp 700 Metern ausschließlich aus Stein und Kalk bestehen.

Les Carlines 2012 Allgemeines: Von einem Weinberg auf knapp 700 Metern Seehöhe kommt der Wein, der heute am Tisch der Wahrheit steht. Und dieser ist sogar noch UNESCO-Welterbe. Der Weinberg, nicht der Wein. Olivier Jeantet baut auf dieser Höhenlage die Weine seiner Domaine Mas Haut-Buis im Herzen des Midi, bei Lodève im Languedoc an und darf sich somit fast schon als Gebirgswinzer bezeichnen. Ist man sonst aus dem Languedoc eher heisse und schwere Brummer gewohnt, so sorgt diese hohe Lage für frische, kühle und ausgesprochen mineralische Weine. Durch ihre besondere Ausrichtung bekommen die Rebstöcke auch nur am kühlen Morgen und am frühen Nachmittag die Sonne ab, später liegen sie dann bereits im angenehmen Schatten und entkommen so dem Hitzestress. Sein Les Carlines 2012 von der Appellation Terrasses du Larzac ist so ein “Höhenwein”. Eine Cuvée aus Grenache, Carignan und Syrah, traditionell in Betontanks ausgebaut und für 14 Monate darin der Reifung überlassen. Mit moderaten 13 PS lässt der Les Carlines dazu auch auf ein frisches Trinkerlebnis schliessen. Eine halbe Stunde wandert er zuvor in die Karaffe um sich dort auf seinen Auftritt im Glas vorzubereiten.

8. Juli 2016 | 0 Kommentare ...alles

Triennes 2015 Rosé

Schon mal das Meer geatmet?

Einer jener Rosés, von dem man am besten mehrere Flaschen in einen mit Eiswürfeln gefüllten Eimer steckt und diese einfach wegmacht.

Winzer/Weingut: Domaine de Triennes, Nans-les-Pins, Provence, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Weingärten mit Lehm- und Kalksteinböden.

Triennes 2015 Allgemeines: Wer Dujac und Romanée-Conti hört, fällt gewöhnlicherweise verzückt in eine gewisse Schockstarre. Nun, die beiden Namen haben auch mit dem heutigen Wein zu tun, obwohl der nur ein kleiner Rosé aus Nans-les-Pins in der Provence ist. Dort betreiben die beiden Herren Jacques Seysses von der Domaine Dujac und Aubert de Villaine von Romanée-Conti nämlich ein Gemeinschaftsprojekt; die Domaine de Triennes. Das Ziel ist so einfach wie ehrenwert: die beiden wollen mit dem selben hohen Qualitätsanspruch der auf ihren grossen Domainen herrscht, in der Provence Weine machen die für alle leistbar sind. Das ist einmal eine Ansage die auf offene Ohren stösst. Und weil der Sommer gerade an die Tür klopft gibt es heute den Rosé de Triennes 2015, ein “kleiner” Südfranzose, dem jedoch bereits ein grosser Ruf voraus eilt. Denn was aus den Händen dieser beiden Kapazunder kommt das kann einfach nicht wirklich klein sein. Drum Schrauber runter von der Pulle und richtig gut gekühlt ins Glas damit.

24. Juni 2016 | 0 Kommentare ...alles

Tralala! 2015 Côtes du Rhône

Rosé für Freunde feiner Aromatik

Das ist Rosé für jene Leute, die Aromatik vor Frucht stellen, die kraftvolle Würze lieben und auch sonst dem trockenen Klima nicht abgeneigt sind.

Winzer/Weingut: Domaine Saladin, Saint Marcel d´Ardéche, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Weingärten an den Hängen rund um St. Marcel, mit Rebstöcken die auf Kieselböden stehen.

Tralala Allgemeines: Trinke ich seit es ihn gibt. Deswegen habe ich ihn dieses Mal auch in die Verkostungsrunde mit dem Thema Spass hat eine Farbe: Rosarot aufgenommen. Der Tralala! ist nämlich ein ganz feiner Rosé von der Domaine Saladin aus Saint Marcel d´Ardéche, einer uralten bäuerlichen Domaine an der Südrhône, die bereits seit 1422 im Besitz der Familie ist. Marie-Laurence und Elisabeth machen heute Wein auf der Domaine und sind unter den Kollegen höchst anerkannt. Der Tralala! 2015 der jetzt hier am Tisch der Wahrheit steht ist eine Rose-Cuvée aus Cinsault und Grenache Noir, wurde spontan vergoren und ohne jeden Eingriff sowie mit minimaler Schwefelung bei der Abfüllung in die Flaschen gebracht. Den Wein gewinnen die beiden Schwestern aus dem Saftabzug ihrer Rotweinmaischen im sogenannten Saignée-Verfahren. Ausgebaut wurde er im Edelstahltank. Nachdem ich die letzten Jahrgänge ausgiebig genossen habe, bin ich bereits sehr gespannt was die beiden “Weinschwestern” diesmal in die Flaschen gezaubert haben. Gut gekühlt kommt der Tralala! ins Glas.

16. Juni 2016 | 0 Kommentare ...alles