Stichwort: Chianti

Riecine Chianti Classico Riserva 2015

Symphonie von Frucht und Würze

Das ist Chianti vom Feinsten, das ist einfach Weltklasse. Außergewöhnlich, überwältigend. Ein Traum von Wein.

Winzer/Weingut: Riecine, Gaiole, Chianti, Italien.

Lage/Herkunft: Von Kalkmergelböden des Weinguts in Gaiole in Chianti.

Chianti Classico Riserva 2015 Riecine Allgemeines: Allein der Name löst bei mir jedesmal aufs Neue Speichelfluss aus. Gehören die Weine von Riecine aus Gaiole doch zum Besten was das Chianti zu bieten hat. Riecine ist quasi das Aushängeschild der Region und macht als ICEA® zertifizerter Betrieb “Chiantis” von Weltformat. Gegründet vom Engländer John Dunkley, wurde das Weingut von einem anderen Engländer, Sean O´Callaghan, seit 1991 sowohl als Kellermeister wie als Betriebsleiter geführt. Mit dem Jahrgang 2015 steht heute der letzte Chianti Classico Riserva den Sean für Riecine gemacht hat am Tisch der Wahrheit. Seit 2017 betreibt er sein eigenes Weingut. Die Chiantis von Riecine gehören zu den elegantesten, den feinsten die man für Geld bekommen kann. Ich habe nun, wie bereits seit Jahren, wieder einmal einen zur Verkostung hier und ich weiss bereits genau was mich erwartet; Sangiovese in seiner schönsten Form. Eine halbe Stunde lasse ich den guten Tropfen in der Karaffe dümpeln bevor ich mir das erste Glas genehmige.

3. April 2018 | 0 Kommentare ...alles

Brolio 2013 Chianti Classico

Chianti ohne Bastrock

Eine wahre Lichtgestalt die wie ein Fels in der Brandung steht. Ein Leuchtturm unter den Chiantis. Italien in flüssiger Form.

Winzer/Weingut: Barone Ricasoli, Gaiole di Chianti, Toskana, Italien.

Lage/Herkunft: Von den besten Lagen des Weinguts Brolio.

Brolio 2013 Flasche/Etikett: Riesengross zeigt sich das Wappen der Ricasolis erhaben im oberen Teil des des vanillegelben Etiketts. Eingefasst mit goldenen Linien, unterhalb in ebenso grosser Schrift in weinrot BROLIO und darunter der Jahrgang 2013. Chianti Classico in schwungvoller Typo unterhalb. Ein herrschaftliches, edles, adeliges Etikett das eindrucksvoll die Herkunft und den Stand der Ricasolis unterstreicht. Das Wappen in einen goldenen Rahmen eingefasst, in der Schleife RIEN SANS PEINE eingedruckt. Ein separater schmaler Streifen unterhalb des grossen Etiketts ist nur mit Barone Ricasoli bedruckt. Am Rückenetikett nichts was von echter Wichtigkeit ist, nur das Notwendigste an vorgeschriebener Information. Oben der Hahn im Chianti Classico Siegel. Eine rote Halsmanschette rundet die adelige Erscheinung ab. Bevor der herrschaftliche Tropfen aber in den Becher darf, wird er für eine Stunde sich selbst in der Karaffe überlassen um sich auf seinen grossen Auftritt entsprechend vorbereiten zu können.

Im Glas: In klarem, fast transparentem rubinrot dreht der Brolio seine Runden im Glas.

29. November 2015 | 0 Kommentare ...alles

Chianti Classico 2012 DOCG Riecine

Befeuert von der Sauerkirsche

Nebelig, feucht und leicht morbide. Kein gewöhnlicher, banaler Chianti. Vielmehr ein ist Individualist mit Charakter und Persönlichkeit.

Winzer/Weingut: Riecine, Gaiole, Chianti, Italien.

Lage/Herkunft: Von Kalkmergelböden des Weinguts in Gaiole in Chianti.

Riecine Chianti Flasche/Etikett: Ein turmhohes weisses Etikett das fast die gesamte Höhe der Flasche einnimmt ziert das dunkle Gebinde. Zu oberst das Logo von Riecine, drei Bäume in weinrot und unterhalb in Grossbuchstaben der Name. Die Mitte nimmt ein Text ein auf dem ein wenig über den Gründer des Weinguts sowie dessen Anspruch und Bedeutung in Chianti erklärt. Im Hintergrund ganz zart das Weingut aufgedruckt. Unterhalb der Jahrgang mittig angebracht und ganz am unteren Rand Chianti Classico in geschwungener Schreibschrift. Ein sehr klassisch wirkendes Design, nichts Verspieltes, klar und elegant. Auf der weinroten Halsmanschette das offizielle Siegel, als Nachweis dafür, dass es sich um einen Chianti Classico DOCG handelt. Am kleinen weissen Rückenetikett dann noch ein paar allgemeine Informationen. Weil ich vom Jahrgang 2011 bereits weiss, dass dieser Wein doch reichlich Luft benötigt um so richtig aufzumachen, kommt auch der 2012 für zwei Stunden in die Karaffe bevor er angetrunken wird.

Im Glas: Relativ helles rubinrot funkelt aus dem Glas, ist klar und zeigt feine ziegelrote Reflexe.

26. September 2015 | 0 Kommentare ...alles

‘Riecine’ Chianti Classico 2011 DOCG

Charakterkopf mit Suchtpotential.

Kein Chianti den man einfach so ‘verputzt’. Er ein ist Individualist, komplex, hat Persönlichkeit und jede Menge Charakter, den er eindrucksvoll präsentiert.

Winzer/Weingut: Riecine, Gaiole, Chianti, Italien.

Lage/Herkunft: Von Kalkmergelböden des Weinguts in Gaiole in Chianti.

Riecine Chianti Flasche/Etikett: Ein turmhohes weisses Etikett das fast die gesamte Höhe der Flasche einnimmt ziert das dunkle Gebinde. Zu oberst das Logo von Riecine, drei Bäume in weinrot und unterhalb in Grossbuchstaben der Name. Die Mitte nimmt ein Text ein auf dem ein wenig über den Gründer des Weinguts sowie dessen Anspruch und Bedeutung in Chianti erklärt. Im Hintergrund ganz zart das Weingut aufgedruckt. Unterhalb der Jahrgang mittig eingedruckt und ganz am unteren Rand Chianti Classico in geschwungener Schreibschrift. Ein sehr klassisch wirkendes Design, nichts Verspieltes, klar und elegant. Auf der weinroten Halsmanschette das offizielle Siegel angebracht als Nachweis dafür, dass es sich um einen Chianti Classico DOCG handelt. Am kleinen weissen Rückenetikett dann noch ein paar allgemeine Informationen. Und weil der Tropfen noch ein Jungspund ist darf er sich für eine halbe Stunde seine Aussenwelt aus dem Inneren der grossen Weinkaraffe ansehen.

Im Glas: Beeindruckend transparent dreht der Riecine in leuchtendem Granatrot seine Kreise im Glas.

27. April 2014 | 0 Kommentare ...alles

L´Apparita 2008 Castello di Ama

Dunkelschokoladig mit einem feinen Pelzchen.

Ein Wein der einem gekonnt zeigt wo sich die Spreu vom Weizen trennt und worin sich Alltagsweine von wirklich grossen Tropfen unterscheiden.

Winzer/Weingut: Castello di Ama, Gaiole in Chianti, Siena, Italien.

Lage/Herkunft: Von einem kleinen Weinberg namens Bellavista, der auf 490 Meter Seehöhe liegt.

L´Apparita 2008 Flasche/Etikett: Wie auf allen Flaschenbeklebungen des Castello di Ama reitet auch auf diesem im oberen, weinroten Teil des Etiketts der italienische Condottiere Guidoriccio da Fogliano auf seinem Ross durch die Gegend. Im unteren, vanillegelben Teil prangt in Kapitalen L´APPARITA und der Jahrgang auf dem Etikett, oben drüber TOSKANA Indicazione Geografica Tipica und darunter wieder das Wappen des Castello di Ama. Ganz unten steht alles drauf was sonst noch drauf stehen muss.

Auf ein Rückenetikett wird verzichtet, man erwartet praktisch, dass der Weinfreund weiss was er in seinen Händen hält. Wer das nicht tut, dem sollte spätestens beim Preis klar werden, dass er was ‘Grosses’ ausgesucht hat. Um dem L´Apparita einen entsprechenden Rahmen zu bieten wird er in die schönste Karaffe umgefüllt und darf sich dort für seinen grossen Auftritt in aller Ruhe vorbereiten.

Im Glas: Dunkles Granatrot steht im Glas, nicht völlig blickdicht, zum Rand hin ein wenig ins Kirschrote gehend.

2. September 2013 | 0 Kommentare ...alles

Castello di Ama 2009 Riserva DOCG

Braucht weder Bast noch Bauch.

Kein sauer oder mager wirkendes Chianti-Feeling, hier steht was richtig Erwachsenes im Glas und fühlt sich auch erwachsen an.

Winzer/Weingut: Castello di Ama, Gaiole in Chianti, Siena, Italien.

Lage/Herkunft: Von den hoch gelegenen Lagen auf einer Höhe von 390 bis 530 Meter mit ziemlich steinigen Lehm- und Sandsteinböden.

Castello di Ama Riserva 2009 Flasche/Etikett: Im genau gleichen Design wie jenes des Ama 2010 ist das Etikett des Castello di Ama Riserva gehalten. Oben wieder der italienische Condottiere Guidoriccio da Fogliano, jener der für die Republik Siena in den Krieg zog, hoch zu Ross in seiner Rüstung. In silber in den breiten braunen Teil des Etiketts gedruckt. Darunter wie gewohnt der Name des Weines und Riserva in rot gehalten. Unterhalb die beiden Schilder des Castellos und alles was man sonst noch wissen soll und muss. Auch auf dieser Flasche gibt es kein Rückenetikett. Was gesagt werden will und soll steht vorne drauf, der Rest ist in der Flasche.

Vom Ama haben wir gelernt, dass es ihm gut ansteht wenn er länger als eine Stunde atmen darf und sich am besten leicht gekühlt in seiner Pracht zeigt. Deshalb kommt nun die Riserva für 90 Minuten in die schmale Karaffe und wird dann bei 16º in aller ‘Frische’ angetrunken.

Im Glas: Kraftvolles Rubinrot leuchtet aus dem Glas heraus. Klar im Kern und zum Rand hin schwarz und völlig dicht werdend.

20. Juli 2013 | 0 Kommentare ...alles

Ama 2010 Chianti Classico DOCG

Gerbstoffreiches Fruchtspektakel.

Kein Chianti den man einfach aufmacht und verputzt. Dieser hier will ‘respektiert’ und entsprechend vorbereitet werden.

Winzer/Weingut: Castello di Ama, Gaiole/Chianti, Siena, Italien.

Lage/Herkunft: Von den Einzellagen Bellavista, Casuccia, San Lorenzo, Bertinga und Montebuini.

Ama 2010 Flasche/Etikett: Irgendwie erkennt man italienisches Etikettendesign immer auf den ersten Blick. Vorausgesetzt es ist ein ‘klassisches’. In diesem Fall klebt so ein klassisch gestaltetes Stück Papier auf der schlanken Flasche des Amas. In créme gehalten und mit dem stolzen Reiter hoch zu Ross in der dunkelbraunen Bordüre oberhalb. Bei diesem Reiter handelt es sich um Guidoriccio da Fogliano, einen italienischen Condottiere, der in seiner Zeit als er für die Republik Siena in den Krieg zog, für die erfolgreiche Belagerung von Montemassi verantwortlich war. Soviel zum geschichtlichen Hintergrund. In der Mitte wieder in Kapitalen AMA 2010 und drunter wieder die beiden Schilder des Castellos. Auf ein Rückenetikett wird verzichtet und deshalb steht der Rest der sonst noch wichtig und vorgeschrieben ist auch auf dieser Flasche wie gehabt am unteren Ende des Etiketts.

Damit sich der Chianti Classico auf seinen grossen Auftritt vorbereiten kann, darf er für eine Stunde in der Karaffe seine Kreise ziehen und Wiener Sauerstoff aufnehmen.

Im Glas:In strahlendem rubinrot steht der Ama im Glas. Leuchtend, klar und einen fetten Film an der Glaswand hinterlassend.

19. Juli 2013 | 0 Kommentare ...alles