Stichwort: Château de Gaure

Pour mon père 2010

Liebe auf das zweite Glas.

Sauerfruchtig mit einem feinen Nebel aus Herbstlaub und Unterholz, versüsst dieser mystische Trofen jeden noch so grauen Herbsttag.

Winzer/Weingut: Château de Gaure, Rouffiac d’Aude, Languedoc, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Mergel,- Ton,- Schutt- und Schotterböden rund um die Gegend von Limoux stammenden Weinbergen.

gaure pour mon père Flasche/Etikett: Wie schon das Etikett das auf der Flasche des Oppidum klebt, ist auch dieses ein abstraktes Gesamtkunstwerk. Auch hier steht am Seitenrand in goldenen, angeschnittenen Riesenbuchstaben GAURE drauf und den Rest des Platzes nimmt ein abstraktes Gewitter an Linien, Strichen und wirren Farbklecksen die sich an keine Regeln zu halten scheinen ein. Orange, bernstein, rot, gold und schwarz sind die Hauptfarben und ganz unten steht beiläufig in Schreibschrift pour mon père. Das Rückenetikett ist auch hier in der selben gekritzelten Typo bedruckt, es steht alles drauf was Rebsorten und Vinifikation betrifft, in französisch selbstverständlich. Und weil es Ritual ist, kommt der Pour mon père für eine Stunde in die Karaffe um sich dann, so ist zu hoffen, von seiner besten Seite zu zeigen.

Im Glas: In dunkelstem kirschrot und so gut wie blickdicht steht der Pour mon père im Glas. Leichte bläulichviolette Ränder zeigt er.

23. September 2013 | 0 Kommentare ...alles

Oppidum 2011

Aussergewöhnliche Geschmackserfahrung.

Ein Wein der nicht alltäglich und schon deshalb jederzeit einen Versuch wert ist. Freunde von fülliger Opulenz sind in höchstem Maße suchtgefährdet.

Winzer/Weingut: Château de Gaure, Rouffiac d’Aude, Languedoc, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Mergel,- Ton,- Schutt- und Schotterböden rund um die Gegend von Limoux stammenden Weinbergen.

gaude oppidum Flasche/Etikett: Auf der Burgunderflasche klebt kein gewöhnliches Etikett, vielmehr ist es ein kleines Kunstwerk das diese Flasche ziert. Auf weissem Untergrund ein abstraktes Gemälde aufgedruckt, mit viel rot und gold und auf der Seite ebenso in gold, der name GAURE in überdimensional grossen, abstrahierten Buchstaben. Eine beeindruckende Erscheinung die da vor einem steht. Ganz klein und fein steht unten Oppidum wie aufgekritzelt drauf. Ein Etikett komplett abseits des Mainstreams und jeglicher Konvention.

Auch das Rückenetikett ist ‘künstlerisch’ gestaltet. In hangekritzelter, schwer leserlicher Schrift, hat man ein wenig Mühe die Informationen zu entziffern. Wer nicht französisch spricht der kann sich immerhin an der künstlerischen Ausführung erfreuen. Wir dekantieren den Wein absichtlich nicht (obwohl es ausdrücklich empfohlen wird), weil wir ihn von Beginn an in seiner Entwicklung verfolgen wollen.

Im Glas: Kräftiges Stroh- bis Goldgelb tummelt sich im Weinglas. Satt schaut die Farbe aus und kräftige Schlieren ziehen die Glaswand hinab.

16. Juni 2013 | 0 Kommentare ...alles