Stichwort: Burgenland

Blaufränkisch ‘Neckenmarkt’ Mittelburgenland DAC

Ein ganz ein Nobler.

Ein Blaufränkisch, der in seiner Preisklasse in einer eigenen Liga spielt. Doppelter Weinwert zum halben Preis und mit jeder Menge Trinkspass.

Winzer/Weingut: Weingut Draxler, Haschendorf, Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Von höhergelegenen Weingärten bei sonnenreicher Ausrichtung von Süd bis Südost. Stark wechselnde Böden von Löß zu Lehm und Schiefer in Neckenmarkt im Burgenland.

Flasche/Etikett: Zum Etikett gibt es nicht mehr viel zu sagen, ausser, dass das Corporate Design auf konsequenteste Art umgesetzt wird. Der Indianer hat sich als Heiliger Florian herausgestellt und sonst prangt nur das rote Siegel prominent am weissen Stück Papier. Mit dem Namen des edlen Tropfens.

Einziger Kritikpunkt, der nach vielfacher Ansicht übersehenen Unstimmigkeit (irgendwann wird man betriebsblind), sind die Angaben am Rücken der Etiketten. Dort werden jeweils die Dekantierzeiten für den Jahrgang 2011 angegeben, auch wenn die Weine selbst aus 2010 oder 2009 sind. Für den Jahrgang 2011 sind die angeführten Zeiten durchaus sinnvoll und auch nachvollziehbar, für die 2009er oder 2010er, welche wir aktuell verkosten, kann man diese (wir tun es jedenfalls) locker auf die Hälfte reduzieren.

Im Glas: Die drei Stunden die am Etikett empfohlen werden haben wir uns geschenkt und den Wein nach einer Stunde in der Karaffe ins Glas geschenkt. Dort steht er nun in einem funkelnden Granatrot mit kirschroten Rändern. Die Wand benetzt mit cremigen Kirchenfenstern welche nur langsam abfliessen.

19. Januar 2012 | 0 Kommentare ...alles

Primus 2010 – Draxler

Alltagswein zu jedem Anlass.

Eine ausgewogene Cuvée von Zweigelt und Blaufränkisch schickt sich an, ein Wein für jeden Tag zu werden .

Winzer/Weingut: Weingut Draxler, Haschendorf, Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Aus der Gemeinde Neckenmarkt im sogenannten ‘Blaufränkischland’ im Burgenland.

Flasche/Etikett: Wie schon bei den beiden ersten Weinen folgt Andreas Draxler auch hier konsequent dem klaren und impact-starken Corporate Design indem er auf ein schlichtes weisses Etikett nur ein rotes Siegel sowie den Namen des Weines aufdruckt. Nachdem ich die Figur im Siegel mit einem Indianer assoziiert hatte, hat mich Andreas Draxler darüber aufgeklärt was es mit diesem Siegel tatsächlich auf sich hat.

Das Logo ist ursprünglich das Ortssiegel seiner Heimatgemeinde Haschendorf aus dem Jahr 1782, welches per Zufall von seinem Vater in einem Museum in Sopron, Ungarn entdeckt wurde. Nach Absprache mit der Ortsbevölkerung durfte er das Siegel zur Verwendung als Betriebslogo abändern und verwenden. Es zeigt den Heiligen Florian, Schutzheiliger der Feuerwehr (und vieler anderer), beim Löschen eines brennenden Hauses.

17. Januar 2012 | 0 Kommentare ...alles

Syrah 2009 von Weinhäusel

Ein ‘junger Hüpfer’ mit Potential.

Jung, frech und ein wenig wild. Ein Syrah der sein Talent erkennen lässt und sicher noch zur Höchstform aufläuft.

Winzer/Weingut: Weingut Christian Weinhäusel, Neckenmarkt/Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Dieser Syrah kommt aus Neckenmarkt, dem bekannten und berühmten ‘Blaufränkischland’ im Mittelburgenland.

Flasche/Etikett: Dem allgemeinen Corporate Design folgendend ist auch das Etikett des Syrah aus Folie mit typischer verchromter Typografie hergestellt und ziert die Bordeauxflasche. Ebenso knallrot wie beim Merlot und ebenso mit einer verchromten Bordüre abgeschlossen. Obwohl bereits bestens bekannt, bleiben sie für mich ungewohnt und ungewöhnlich.

Im Glas: Tiefgründiges dunkles Purpurrot steht im Glas und schimmert leicht bläulich-violett auf. Eine sehr satte Farbe, dicht und kräftig. Beim Schwenken benetzt der Wein das gesamte Glas.

In der Nase: Das Bukett geizt nicht mit Frucht, welche sehr samtig und weich freigegeben wird. Es riecht fruchtig-würzig, erdig und kühl. Dunkle Beeren und auch etwas nasses Gestein. Es duftet nach schwarzen Johannisbeeren und Gewürzen, ausgewogen, ohne dass ein Aroma völlig das Kommando übernimmt.

15. Dezember 2011 | 0 Kommentare ...alles

Blaufränkisch ‘Altes Weingebirge’ 2009

Keine Spur von alt im Glas.

Aktiv und voller Temperament lässt einen das ‘Alte Weingebirge’ keine Minute an seiner Jugend zweifeln. Ein Blaufränkisch mit Biss.

Winzer/Weingut: Weingut Draxler, Haschendorf, Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Schwere Lehm-Ton-Böden mit Nord-Ost-Ausrichtung im mittelburgenländischen ‘Blaufränkischland’.

Flasche/Etikett: Das Etikett, wie jenes des ‘Haschendorfs’ und alle anderen noch folgenden, setzt konsequent ein eindrucksvolles Corporate Design fort. Auch dieses in zartem Weiss gehalten, ohne störende Informationen und mit dem obligaten, einem zum Verwechseln ähnlich sehenden ‘Indianer’ drauf. Der keiner ist. Aber das hatten wir schon.

Auf der Rückseite dann wieder jene Informationen die der Weinfreund haben möchte und die einem das ‘Wein geniessen’ doch um einiges einfacher machen. In leicht verständlichen Symbolen die empfohlene Belüftungszeit, Trinktemperatur und optimale Reife dargestellt. Es ist so einfach Kunden glücklich zu machen.

Im Glas: Aus dem Glas strahlt ein sehr schönes und intensives dunkelrot und gibt dabei eine tiefe Einsicht frei. Sehr klar und frisch sieht es darin aus.

11. Dezember 2011 | 0 Kommentare ...alles

Blaufränkisch ‘Haschendorf’ 2009

Ein Teenager in der Flasche.

Jung und wild präsentiert sich der ‘Haschendorf’ und deutet an, dass er einmal ein richtig ‘toller Tropfen’ werden will.

Winzer/Weingut: Weingut Draxler, Haschendorf, Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Haschendorfer Böden mit hohem Schotteranteil, aus dem mittelburgenländischen ‘Blaufränkischland’.

Flasche/Etikett: Das Etikett ein angenehmer Ausbruch aus der Uniformität. Schlicht in zartem Weiss gehalten, ohne irgendetwas ausser dem Namen des Weines drauf. Das Siegel auf dem Etikett erinnert auf den ersten Blick an einen Indianer bei der Feldarbeit. Erst auf den zweiten Blick offenbart sich einem, dass es sich dabei um ‘keinen’ Indianer handelt. Witzig ist es auf jeden Fall.

Auf der Rückseite des in einem Stück gehaltenen Etiketts jene Informationen die man haben möchte. Kundenfreundlich in klaren Symbolen die empfohlene Belüftungszeit, Trinktemperatur und optimale Reife dargestellt. Daumen hoch dafür!

Im Glas: Ein kräftiges und leuchtendes granatrot steht im Glas und blitzt leicht violett im Licht. Der Wein benetzt sehr schön die Glaswand, was auf entsprechenden Gehalt hindeutet.

9. Dezember 2011 | 0 Kommentare ...alles

Merlot 2009 von Weinhäusel

Pflaumig reif und herrlich mineralisch.

Ein sortenreiner Merlot aus dem Mittelburgenlad zeigt, dass er ein idealer Alltagswein mit Allrounder-Qualitäten sein kann.

Winzer/Weingut: Weingut Christian Weinhäusel, Neckenmarkt/Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Dieser Merlot kommt aus Neckenmarkt, aus dem sogenannten ‘Blaufränkischland’ im Mittelburgenland.

Flasche/Etikett: Auf der klassischen Bordeauxflache ein dem Corporate Design folgendes Etikett in Folie mit verchromter Typo. Diesmal aber anstelle von violettem Ton wie beim Blaufränkisch und beim Zweigelt, ein Etikett in leuchtendem Rot. Wie üblich mit einer verchromten Bordüre abgeschlossen. Nach mehreren verkosteten Weinen vom Weingut Weinhäusel ein nachvollziehbares Label, welches die frische Kühle dieser Weine ausstrahlt.

Im Glas: Tiefdunkelrot und mit schönen violetten Rändern steht der Merlot fest im Glas. Man erahnt schon, dass der Wein sehr körperreich sein wird, was sich auch anhand der fetten Kirchenfenster gut sehen lässt. Sehr dicht ist er in der Farbe und gibt nicht zu viele Einblicke frei.

In der Nase: Ein kühler, herb-fruchtiger Duft strömt aus dem Glas, sehr verhalten und dezent. Hochreife Pflaumen machen sich in der Nase bemerkbar und man kann die Opulenz dieses Merlots richtig riechen. Es duftet schwer im Glas und dunkle Beeren gesellen sich dazu. Sehr schön korrespondiert eine kühle Mineralität mit dem vollen Fruchtaroma und lässt bereits im Vorfeld Freude auf den ersten Schluck aufkommen.

4. Dezember 2011 | 0 Kommentare ...alles

Zweigelt 2010 von Weinhäusel

Rassiges Temperament und wilde Jugend.

Ein Zweigelt der noch jung ist und sich entsprechend wild und rassig zeigt. Hat alles was er braucht und muss nur noch ‘erwachsen’ werden.

Winzer/Weingut: Weingut Christian Weinhäusel, Neckenmarkt/Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Dieser Zweigelt kommt aus Neckenmarkt im sogenannten ‘Blaufränkischland’ im Mittelburgenland.

Flasche/Etikett: Auch bei diesem Wein das Etikett nicht auf Papier, sondern auf Folie gedruckt. In Hochglanz und verchromt. Farblich dem Corporate Design folgend in dunklem Weinrot gehalten und mit einer Chrom-Bordüre abgeschlossen.

Im Glas: Ein schönes Rubinrot zeigt sich im Glas. Nicht so dicht wie beim 2009er Zweigelt aber doch auch fest und kraftvoll. Granatrote Ränder blitzen auf und ergeben ein schönes Farbenspiel.

In der Nase: In der Nase tummeln sich frische Kirschen und Weichseln um die Wette. Viel Frucht, kombiniert mit einer feinen Würze strömt aus dem Glas. Nicht so intensiv wie der 2009er duftet es kühler und filigraner. Sehr feines Bukett ohne aufdringlich zu sein.

11. November 2011 | 2 Kommentare ...alles