Pinard de Picard

Auxey-Duresses ‘Les Clous’ Pierre Boisson 2012

Ganz grosses Burgunderkino

Hören Sie endlich auf Holz zu saufen und gönnen Sie sich etwas wirklich Grandioses. Das ist hier ist allerfeinstes Burgunderkino. Und ein Kauftipp!

Winzer/Weingut: Boisson-Vadot, Meursault, Burgund, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von kalkhaltigen Böden von Village-Lagen, ausschließlich aus Meursault.

Les Clous 2012 Flasche/Etikett: Das grosse gestanzte Etikett ist so minimalistisch wie auch auffällig gestaltet. Ganz oben in Riesenlettern AUXEY-DURESSES, die Appellation, die alles ist für Frankreichs Weine. Darunter LES CLOUS 2012, etwas kleiner aber ebenso unübersehbar. Am unteren Rand noch PIERRE BOISSON (der Name des Sohnemanns), welcher auch bereits im Betrieb mithilft und tätig ist. Eingefasst ist alles von einem dem Stanzmuster des Etiketts folgenden schwarzen Rahmen. Die gewählte Schrift, eine Copperplate, ist mindestens genauso berühmt wie das Weingebiet selbst. Mehr gibt es nicht, auch kein Rückenetikett. Wer braucht das schon wenn er einen Wein aus Auxey-Duresses im Glas hat? Da Bernard Boisson seine Weine immer reduktiv ausbaut, gönne ich dem Les Clous, der mit 13 Umdrehungen angetrieben wird, eine gute Stunde in der Karaffe um sich entsprechend entfalten zu können und poliere in der Zwischenzeit den grossen Kelch.

Im Glas: In hellem Gelb zieht der Les Clous im Becher seine Kreise.

23. Dezember 2015 | 0 Kommentare ...alles

Bourgogne blanc “Vieilles Vignes” 2012

Meursault zum Verlieben

Sowie man sich mit ihm arrangiert hat, ist es nicht mehr möglich sich ihm zu entziehen. Dann will man immer mehr davon.

Winzer/Weingut: Jean-Philippe Fichet, Meursault, Burgund, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von den Lagen Les Pellands und Les Millerands mit 50-70 Jahre alten Reben auf lehmbedeckten Kalkböden.

Fichet Vieilles Vignes 2012 Flasche/Etikett: Französische Klassik. So könnte man das Etikett am treffendsten beschreiben. Auf hellem Papier in schwarzer, klassischer Outline-Typo BOURGOGNE BLANC und darunter Vieilles Vignes aufgedruckt. Vin de Bourgogne oben in kupfer und unten einfach Jean-Philippe Fichet. Auf einer schwarzen Flappe die aus dem ganzen Etikett gestanzt ist steht in weiss der Jahrgang 2012 drauf. Oben ist ein kleiner extra gestanzter Sticker aufgeklebt auf dem eine biblische Figur unter einem Torbogen zu sehen ist. Da es kein Rückenetikett gibt steht der Rest an Information ganz klein und fein am seitlichen Rand. Eine weisse Halsmanschette fasst die Flasche ein, bedruckt ist sie kupfer. Insgesamt ein wie bereits erwähnt sehr klassisches und auch modernes Erscheinungsbild. Der Wein ist gut gekühlt und deshalb darf er jetzt endlich aus der Flasche hüpfen. Einen Meursault lässt man nicht warten. Los geht´s.

Im Glas: Helles strohgelb dreht im Burgunderbecher seine Runden.

11. Dezember 2015 | 0 Kommentare ...alles

Brolio 2013 Chianti Classico

Chianti ohne Bastrock

Eine wahre Lichtgestalt die wie ein Fels in der Brandung steht. Ein Leuchtturm unter den Chiantis. Italien in flüssiger Form.

Winzer/Weingut: Barone Ricasoli, Gaiole di Chianti, Toskana, Italien.

Lage/Herkunft: Von den besten Lagen des Weinguts Brolio.

Brolio 2013 Flasche/Etikett: Riesengross zeigt sich das Wappen der Ricasolis erhaben im oberen Teil des des vanillegelben Etiketts. Eingefasst mit goldenen Linien, unterhalb in ebenso grosser Schrift in weinrot BROLIO und darunter der Jahrgang 2013. Chianti Classico in schwungvoller Typo unterhalb. Ein herrschaftliches, edles, adeliges Etikett das eindrucksvoll die Herkunft und den Stand der Ricasolis unterstreicht. Das Wappen in einen goldenen Rahmen eingefasst, in der Schleife RIEN SANS PEINE eingedruckt. Ein separater schmaler Streifen unterhalb des grossen Etiketts ist nur mit Barone Ricasoli bedruckt. Am Rückenetikett nichts was von echter Wichtigkeit ist, nur das Notwendigste an vorgeschriebener Information. Oben der Hahn im Chianti Classico Siegel. Eine rote Halsmanschette rundet die adelige Erscheinung ab. Bevor der herrschaftliche Tropfen aber in den Becher darf, wird er für eine Stunde sich selbst in der Karaffe überlassen um sich auf seinen grossen Auftritt entsprechend vorbereiten zu können.

Im Glas: In klarem, fast transparentem rubinrot dreht der Brolio seine Runden im Glas.

29. November 2015 | 0 Kommentare ...alles

Saphir Brut Vintage 2012

Schampus für Kenner UND Entdecker

Nicht süss, nicht fruchtig, eher floral, fein kreidig und dezent herb. Das ist es was diesen frischen Sprudel “anders” macht.

Winzer/Weingut: Bouvet-Ladubay, Saint-Hilaire-Saint-Florent/Saumur, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Rebstöcken auf kalkhaltigen Böden.

Bouvet Saphir 2012 Flasche/Etikett: Acht Ecken hat das feudale, mit silbernen Rändern umrandete Etikett das auf der Flasche klebt. In der Mitte oben das Wappen, das 1873 von den Mönchen von Saint-Florent gezeichnet wurde. Die beiden Silberlöwen stehen für Mut, Kraft und Aufrichtigkeit und sind das Symbol des Hüters des Ogmius. In der Mitte gross und schwarz BOUVET, darunter ebenfalls in Kapitalen in blau SAPHIR und in silber SAUMUR BRUT VINTAGE. Links und rechts der Jahrgang, 2012. In silber ist am schwarzen Rand ganz unten Appellation Saumur Contrôllée sowie der Hinweis auf die limitierte Anzahl von Flaschen (wenngleich das auch einige sind) eingedruckt. In meinem Fall halte ich die Flasche mit der Nummer 29926 in der Hand. Am schwarzen Rückenetikett in gold noch einmal das Wappen und der Hinweis, dass der Champager nach der Methode Traditionnelle hergestellt ist. Eingefasst ist die Flasche von einer schwarzen Halsmanschette die aufwendig in silber und blau bedruckt ist. Eine wahrlich elegante Erscheinung die jetzt aber endgültig von ihrem Kork befreit und ins Glas befördert wird.

Im Glas: Grünlich gelb und keineswegs blau schimmert der Saphir aus dem Glas heraus. Ein feiner Perlenteppich bidet sich an der Oberfläche.

13. November 2015 | 0 Kommentare ...alles

Simon 2012 Clos Marie

Traumwein aus dem Languedoc

Ein Wein dem man auf der Stelle verfällt und sich wünscht, dass dieses Abenteuer niemals enden möge.

Winzer/Weingut: Clos Marie, Lauret, Languedoc, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Lagen am Fuße des Pic St. Loup im französischen Midi.

Simon 2012 Flasche/Etikett: Beklebt ist die braune Burgunderflasche mit einem einfachen, aber ansprechend gestalteten Etikett. Ganz oben die Herkunft, ohne die in Frankreich gar nichts geht, Pic Saint Loup. Darunter ist die Illustration eines alten Segelbootes aus dem ein übergrosser Frauenkopf mit goldener Haube oder Haar heraus ragt aufgedruckt. Hinweise auf diese Symbolik die etwas ans 16. oder 17. Jahrhundert erinnert, sind leider nicht überliefert. Unterhalb der Illustration in Grossbuchstaben CLOS MARIE und dann in rot in eleganter geschwungener Schrift Simon und noch der Jahrgang, 2012. Ganz unten ist all das angeführt was sonst auf einem Rückenetikett zu stehen pflegt, weshalb auf selbiges dann auch verzichtet wird. Links aussen noch die Nummer der Flasche eingestanzt, 04931. Bevor der Simon aber in das blank polierte Glas kommt, darf er sich für eine Stunde an seine neue Umgebung in der Karaffe gewöhnen und sich mit der berühmten Wiener Luft anreichern.

Im Glas: Reif wie eine dunkle Kirsche funkelt Simon karminrot aus dem Becher raus.

31. Oktober 2015 | 0 Kommentare ...alles

Riesling 2014 Edition Pinard de Picard

Riesling-Spass für jeden Tag

Ein Riesling den man sich einfach aufmacht und schneller als gewollt vernichtet. Zechwein für jeden Tag. Ist rassig und zischt wie ein Wasserfall.

Winzer/Weingut: Weingut Dönnhoff, Oberhausen/Nahe, Rheinland-Pfalz, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von den besten Schlossböckelheimer-Lagen mit Böden aus Quarzit sowie aus Schiefer- und Vulkanverwitterung.

Doennhoff 2014 Flasche/Etikett: Leicht gelblich ist das Etikett das auf der braunen Schlegelflasche klebt. Ganz oben das Familienwappen, das im goldenen Schild einen Eber zeigt. Darauf ein Pferd mit zwei goldenen Lanzen und umrankt von so etwas ähnlichem wie Farnen oder Federbüschen. Darunter in schwarzen Kapitalen DÖNNHOFF hochgeprägt mit einem goldenen Blaken unterstrichen. In der Mitte ganz schlicht und einfach in zentrierter Form Riesling trocken 2014 und am Rand ganz unten Edition Pinard de Picard. Klassisch, einfach, elegant und klar. Das etwas kleinere Rückenetikett verrät nicht wirklich viel, ausser dem was sowieso auf jedem Etikett steht bzw. stehen muss. Erfreulich ist die Zahl 12 im unteren Eck die darauf hinweist, dass der Vortrieb ein äusserst moderater sein wird. Eine vanillegelbe Halsmanschette mit dem Eindruck DÖNNHOFF und dem Siegel des VDP komplettiert die schlanke Erscheinung, deren Inhalt jetzt ohne weitere Wartezeit ins polierte Glas kommt.

Im Glas: Helles strohgelb dreht im Glas seine Runden.

16. Oktober 2015 | 0 Kommentare ...alles

À Fleur de Pampre VISAN rosé 2014

Rosé der strahlt und wirkt

Rosé der strahlt, der wirkt und typisch südfranzösisch ist. Der zum Genuss in grossen Mengen und einfach lächerlich was seinen Preis angeht, gemacht ist.

Winzer/Weingut: La Florane, Visan, Provence-Alpes-Côte d’Azur, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Weinbergen die bis auf 380 Meter Seehöhe liegen.

Floran 2014 Flasche/Etikett: Reinweiss ist das quadratische Etikett das auf der transparenten Flasche klebt. Die linke Hälfte nimmt eine Illustration ein, welche nicht wirklich erkennbar ist, bei genauerer Betrachtung aber irgendwie an einen Rebstock erinnert. Ein “wirres Gekritzel” mit einem Filzstift träfe es genauso. Auf jeden Fall strahlt es eine gewisse Dynamik aus. Im rechten Teil oben der Name À Fleur de Pampre, was soviel wie “die Blüte der Rebe” bzw. “Rebblüte” heisst. Und damit ist auch die Illustration entschlüsselt. VISAN, die Herkunft, steht in grau in der Mitte und unten DOMAINE LA FLORAN in moderner Typo. Umfasst von einem dicken kreisförmigen Gebilde. Das Rückenetikett enthält alles was unbedingt erforderlich ist, wie auch das Biosiegel, damit man weiss was man bekommt und den Hinweis, dass es sich um einen Wein der Appellation Côtes du Rhône Village Controlee (AOC) handelt. 12,5 PS sind äusserst moderat. Eingefasst ist die Flasche mit einer schwarzen Manschette mit dem Aufdruck La Floran. Und jetzt wird Monsieur Rosa gut gekühlt und ohne weiteres Geschwafel ins Glas gekippt.

Im Glas: In hellem lachsrosa funkelt der À Fleur de Pampre aus dem Glas heraus.

2. Oktober 2015 | 0 Kommentare ...alles