Aktuelles

Kalysie (Cidre mit frischem Ingwer)

Schräger Trinkspass

Mit schlappen 2% quasi alkoholfrei. Stoff für Leckermäuler, der selbige wie Süsses Bienen anzieht. Feiner Sommerspass.

Winzer/Weingut: Sasha Crommar, Kystin, Vannes/Bretagne, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von vulkanischen Basaltböden.

Kalysie Kystin Allgemeines: Vor fast genau einem Jahr hatte ich zum ersten Mal einen “schrägen” Obstwein von Sasha Crommars Kystin im Glas, die Cuvée XVII, ein Cidre mit Kastanien verfeinert. Was für ein Abenteuer, was für ein Genuss! Unvergesslich. Der Name Kystin, Sasha Crommars Cidre-Produktion in Vannes in der Bretagne, geht weit ins Keltische zurück und der heutige Leitspruch “Fide and Fortitudine” wurde schon von William Cromar (1385-1433), Graf de Cromar in Aberdeenshire, benutzt. Soviel zur Geschichte. Heute steht sein nächster grosser Coup am Tisch der Wahrheit. Der hat in Frankreich bereits wie eine Bombe eingeschlagen, der Kalysie. Ein Birnenmost der mit frischem Ingwer veredelt wurde. Praktisch alkoholfrei, die schlappen 2 Volumenprozent sind quasi zu vernachlässigen. Ich bin gespannt wie sich dieses exotische Gemisch zeigen wird. Wenn es nur halb so aufregend wie der “Kastaniencidre” ist, dann steht mir wieder grösster Spass bevor. Bevor der Obstwein aber in das Glas darf, wird er im Gefrierfach auf 4º runter gekühlt.

7. April 2016 | 0 Kommentare ...alles

Hasennestle 2013 Müller-Thurgau

Leute, trinkt endlich Müller-Thurgau!

Müller-Thurgau braucht kein Mensch, aber diesen hier sehr wohl. Was für ein Spassbolzen, was für eine Überraschung! Trinkt Müller-Thurgau! Diesen da!

Winzer/Weingut: Stephan Krämer, Auernhofen, Franken, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von auf Muschelkalk stehenden Rebstöcken der Steillage Tauberzeller Hasennestle.

Mueller-Thurgau Hasennestle Allgemeines: Erst kürzlich hatte ich das Vergnügen, den Silvaner Feuerstein von Stephan Krämer aus Auernhofen in Franken kennenzulernen. Es war ein richtig tolles Weinerlebnis. Nicht zuletzt auch deshalb, weil Stephan Krämer ja eigentlich mehr Bauer als Winzer ist. Er hat keine Winzerausbildung, dafür aber umso mehr Wissen und Verständnis von der Landwirschaft, wozu am Ende auch der Weinbau gehört. Und so zaubert er aus seinen Rebstöcken die auf Muschelkalk- und Feuersteinlagen im Taubertal bei Röttingen, in Tauberzell und in Iphofen im Steigerwald stehen auch aussergewöhnliche Weine in die Flaschen. Die Etiketten sind vom Design her einfach und doch sehr anprechend gestaltet. Aufgrund ihrer intensiven Farben haben sie einen hohen Wiedererkennungswert. So sind jene für den Silvaner in quietschgrün und für den Müller-Thurgau in knallorange bedruckt. Heute steht hier sein Müller-Thurgau Hasennestle 2013 am Tisch der Wahrheit, eine Rebsorte die ungefähr so sexy ist wie Otto unter echten Männer-Models. Spontanvergoren sowie im Holz und Edelstahl ausgebaut ist sein Hasennestle und ich bin mehr als gespannt, ob ich mich mit Müller-Thurgau anfreunden werde. Vorher kommt der Kandidat, der gerade einmal 11,5 % auf die Waage bringt, für eine halbe Stunde in die Karaffe um sich mit seiner Umgebung anzufreunden.

6. April 2016 | 0 Kommentare ...alles

Eichelberg Zöbing 2003 Alte Reben

Saft für Magier

Meditationswein pur. Mit dem fliegt man, wohin auch immer. Zaubertrank, Saft für Magier, Wein für Träumer. Trank für Freunde herber Sünden.

Winzer/Weingut: Fred Loimer, Kamptal/Niederösterreich, Österreich.

Lage/Herkunft: Von der Lage Eichelberg am rechten Kampufer bei Zöbing.

Eichelberg 2003 AR Allgemeines: Wie schon in der vorigen Verkostungsrunde der Weine von Fred Loimer aus Langenlois, habe ich auch diesmal wieder einen jungen und einen schon etwas “älteren” Genossen im Glas. War es das letzte Mal der Ruländer 2006 Auslese, so steht heute der Eichelberg 2003 Alte Reben am Tisch der Wahrheit. Der Eichelberg ist eine Cuvée aus Grüner Veltliner, Riesling, Roter Riesling, Roter Veltliner und Welschriesling von der Lage Eichelberg bei Zöbing. Ein Qualitätswein halbtrocken mit satten 14,5 PS unter der Haube. Seit 2011 wird dieser Wein auf der Maische vergoren, weshalb auch nicht mehr der Lagenname verwendet werden darf. Will man erahnen wo diese Reise hingeht, so sollte man beim Achtung! Gemischter Satz nachlesen. Aber das ist Neuzeit. Ich bleibe deshalb heute hier beim in aller Ruhe Gereiften und widme mich dem Eichelberg 2003 aus Zöbing im Kamptal. Eines weiss ich jetzt schon; es wird wieder ein grosses Weinabenteuer, weil es das immer ist mit Weinen von Fred Loimer. Und jetzt wird der gute reife Tropfen angetrunken.

2. April 2016 | 0 Kommentare ...alles

Riesling Steinmassl 2014 Kamptal DAC

Der eleganteste der letzten Jahre

Wer jugendliche Würze und ausgeprägte Mineralik mit einem Schuss Frucht mag, der ist mit diesem Tropfen bestens versorgt.

Winzer/Weingut: Fred Loimer, Langenlois/Kamptal, Österreich.

Lage/Herkunft: Von der Lage Steinmassl, die sich auf einem auf 300 Meter Seehöhe liegenden Rücken befindet.

Steinmassl 2014 Allgemeines: Im Juli 2013 hatte ich jenen Wein der heute von Fred Loimer aus Langenlois am Tisch der Wahrheit steht, zum ersten Mal im Glas.; den Riesling Steinmassl 2011. Heute, ein paar Jahre später, die Zeit fliegt einfach viel zu schnell, habe ich das Vergnügen, seinen Riesling Steinmassl 2014 zu verkosten. Steinmassl ist die wertvollste Rieslinglage Fred Loimers, sie befindet sich auf einem auf 300 Meter Seehöhe liegenden Rücken von wo sie auf 200 Meter abfällt. Gneis, Glimmer, Braunerde und lockeres Gestein bilden den Unterboden der Lage. Zu 100% im Stahltank spontanvergoren und im Anschluss 6 Monate auf der Vollhefe in grossen, gebrauchten Holzfässern ausgebaut ist der Riesling Steinmassl Kamptal DAC. Abgefüllt wurde er im September 2015, hat also gerade einmal ein halbes Jahr in der Flasche hinter sich. Wie er sich nach dieser kurzen Zeit so tut, dem gehe ich jetzt wieder tiefer auf den Grund. Für eine Stunde aber darf der Steinmassl vorerst in der Karaffe ein paar entspannte Runden zur Beruhigung drehen.

1. April 2016 | 0 Kommentare ...alles

Kestener Paulinsberg 2014 Riesling Spätlese

Zart besüsst & sehr begehrenswert

Kein anderer Stein bläst soviel wunderbaren Rauch durch die Futterluke. In diesem Fall ganz zart besüsst, was ihn richtig begehrenswert macht.

Winzer/Weingut: Günther Steinmetz, Brauneberg/Mosel, Rheinland-Pfalz, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von silbergrauem Schieferboden der Lage Kestener Paulinsberg.

Kestener Paulinsberg 2014 Riesling Spaetlese Allgemeines: Der eine vom “Berg” war ein Pinot Noir, der Kestener Paulinsberg 2012, jener der heute von Stefan Steinmetz aus Brauneberg an der Mosel am Tisch der Wahrheit steht, ist ein Riesling. Eine Spätlese. Der Wein? Vom Kestener Paulinsberg. Das ist jener Berg an der Mosel, dessen Name auf das Kollegiatstift Paulin, benannt nach dem heiligen Paulinus zurück geht. Dieser Paulinus war von 346 bis 353 Bischof von Trier und stammte aus Aquitanien. Die Kirche St. Paulin existiert noch heute. Soviel als kurze Rückführung in die Geschichte um den Paulinsberg. Die Böden am Kestener Paulinsberg sind mit silbergrauem Schiefer durchzogen und der Wein der zur Verkostung ansteht ist der Kestener Paulinsberg 2014 Riesling Spätlese. Das heisst es könnte ein etwas süsserer Vormittag werden. Wie süss der aber sein wird, dem werde ich jetzt wie gewohnt ausführlich auf den Grund gehen. Trinktemperatur passt, das Glas ist frisch poliert und der Korken bereits aus der Flasche. Auf geht´s zur Erkundungsreise.

31. März 2016 | 0 Kommentare ...alles

Kestener Paulinsberg 2012 Pinot Noir

Nichts für Harmoniebedürftige

Das ist einer jener Weine, die sich ihren Geniesser aussuchen. ER findet DEN, der ihm gut genug ist. Pinot Noir für Könner.

Winzer/Weingut: Günther Steinmetz, Brauneberg/Mosel, Rheinland-Pfalz, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von silbergrauem Schieferboden des Kestener Paulinsbergs.

Kestener Paulinsberg 2012 Pinot Noir Allgemeines: Es ist wieder Moselzeit. Heute startet quasi eine Doppelrunde mit zwei Weinen von Stefan Steinmetz. Einmal rot, einmal weiss, zweimal gleiche Lage; der Kestener Paulinsberg. Der Name Paulinsberg führt darauf zurück, dass Paulin ein so genanntes Kollegiatstift, eine Gemeinschaft von Stiftskanonikern war. Die Kirche St. Paulin ist nach dem heiligen Paulinus oder Paulin benannt und existiert noch heute. Einen Kestener Paulinsberg hatte ich bereits, den Pinot Noir aus 2011 und der war schon alles andere als ein Schmusetiger. Heute steht sein Nachfolger, der Pinot Noir 2012 am Tisch der Wahrheit steht. Unfiltriert, wie bereits am Etikett klar lesbar ist. Die Böden am Kestener Paulinsberg sind mit silbergrauem Schiefer durchzogen, die Rebstöcke stammen aus dem Burgund, ebenso die gebrauchten Barriques in denen Stefan Steinmetz seine Pinot Noirs ausbaut. Wieviel Burgund im Paulinsberg von der Mosel wirklich drin ist, werde ich jetzt intensiv erkunden. Vorher aber kommt der Tropfen für zwei Stunden in die Karaffe weil er die sicher mehr als gut gebrauchen kann.

30. März 2016 | 0 Kommentare ...alles

Quite 2014

Einer den man spüren muss

Wein für Leute die eine gewisse Resolutheit mögen und für jene, denen rote Einheitsweine schon lange viel zu wenig und vor allem zu banal sind.

Winzer/Weingut: Veronica Ortega, Bierzo/Kastilien-León, Spanien.

Lage/Herkunft: Von 80 bis 100 Jahre alten Rebstöcken die auf kargem Schiefer stehen.

Quite 2014 Allgemeines: Sie ist nicht nur bildhübsch, sie produziert auch ebensolche Weine. Kein Wunder, hat Veronica Ortega ihr Handwerk unter anderem bei Romanée-Conti sowie beim Grossmeister Alvaro Palacios gelernt. Heute kultiviert sie eine Rebsorte die noch immer nicht wirklich in der deutschen Rotweinwelt angekommen ist; Mencia. Umso faszinierender ist das was sie daraus in die Flaschen zaubert. Sie macht nur zwei Weine, diesen aber gehört ihre ganze Aufmerksamkeit. In Bierzo im Nordwesten Spaniens in der Region Kastilien-León, baut sie auf Schieferböden ihre Weine an, die Reben sind 80 bis 100 Jahre alt und der Quite tinto 2014 ist der Wein, der heute bei mir am Tisch der Wahrheit steht. 100% Mencia, 100% autochthon. Quite heisst übrigens Parade, ist aber auch die Bezeichnung für ein Manöver, das ein Torero ausführt um den Stier von einem verletzten Torero abzulenken. Ich werde mir jetzt also ein rotes Tuch schnappen und mich in die Arena begeben. Ob zur gewöhnlichen Parade oder zum echten Stierkampf steht dabei noch nicht ganz fest. Eine halbe Stunde Luft sollte dem Quite vorher gut tun.

27. März 2016 | 0 Kommentare ...alles