Aktuelles

Noir de Diel 2013 Rote Cuvée

Gekonnte Inszenierung von Frucht und Eleganz

Frische Frucht und klare Eleganz, gepaart mit einer feinen Würze, machen diesen Wein zu einem harmonischen Gesamtkunstwerk.

Winzer/Weingut: Schlossgut Diel, Rümmelsheim, Nahe, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von Lagen rund um Rümmelsheim an der Nahe.

noir-de-diel-2013 Allgemeines: Vor etwas mehr als einem Jahr hatte ich vom Schlossgut Diel aus Rümmelsheim im Weinbaugebiet Nahe den Rosé die Diel 2014 im Glas. Heute habe ich von Armin und Caroline Diel, die das Schlossgut am Fuss der Burg Layen leiten und mit ihren Weinen zu den absoluten Renommierbetrieben der Naheregion zählen, ihren Noir de Diel 2013 am Tisch der Wahrheit stehen. Dabei handelt es sich um eine Cuvée aus Blauem Spätburgunder und Dornfelder. Vergoren wurde der Wein im Edelstahltank, im Anschluss durfte er 18 Monate in kleinen französischen Eichenfeässern weiter reifen. Viel gibt es allerdings nicht vom Noir de Diel, gerade einmal 4700 wurden abgefüllt, dazu 48 Magnums und 5 Doppelmagnums. Für die ganz grosse Sause. Ich öffne jetzt eine “normale” Flasche und lass den Tropfen erstmal eine halbe Stunde in der Karaffe seine Kreise drehen bevor ich ihn in den Burgunderkelch verfrachte.

23. September 2016 | 0 Kommentare ...alles

Scheurebe 2015 Reserve

Scheurebe der besonderen Art

Was Markus Brandt da abgefüllt hat ist eine Scheurebe die mehr als gelungen ist. Das ist ein perfekt gelungenes Barrique-Experiment und deshalb mehr als nur beachtenswert. Gratulation!

Winzer/Weingut: Weingut Brandt, Dittelsheim-Hessloch, Rheinhessen, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von Kalksteinböden in den Weinbaugemeinden Hessloch, Bechtheim, Alsheim und Guntersblum.

scheurebe-reserve-2015 Allgemeines: Aus dem wunderbaren Wonnegau in Rheinhessen kommt der Wein der heute hier am Tisch der Wahrheit steht. Und zwar von einem jungen Winzer, der erst 2011 seinen ersten Jahrgang abfüllte und seither mit Riesenschritten in der Szene unterwegs ist. Damit es dann aber gleich richtig kracht in der Weinlandschaft, hat Markus Brandt aus Dittelsheim-Hessloch, experimentierfreudig wie er nun einmal ist, neben seiner “konventionellen” Scheurebe die er im Stahltank ausbaut, auch eine ins Barrique verfrachtet um zu sehen was sich dort entwickelt. Quasi als Gegenteil von dem was er üblicherweise macht, nämlich glasklare Weine die aus dem Edelstahltank kommen. Seine im Barrique ausgebaute Scheurebe Reserve 2015 wird nun hier verkostet und ich bin mehr als neugierig was da auf mich zukommt, ist es doch meine allererste “holzgetäfelte” Scheurebe. Entsprechend gross ist Vorfreude. Für eine halbe Stunde wandert der Tropfen in die Karaffe und dann kann es losgehen mit dem grossen Abenteuer.

21. September 2016 | 0 Kommentare ...alles

Trafalgar 2015 Muscat Blanc à Petits Grains

Nix Blockbuster, das ist Autorenkino

Ein Muskateller, der jeden stadt- und landbekannten Widersacher in die Tasche steckt und sich einen Ast über deren klägliche Erscheinung ablacht.

Winzer/Weingut: Domaine Mâmârutá, La Palme/Fitou, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Rebstöcken die auf kargen Kalkmergelböden wachsen.

trafalgar Allgemeines: Die Weine von Marc Castans Domaine Mâmârutá im Fitou gehören für mich seit langem zu meinen persönlichen Lieblingen. Sein Le Coupe soif und sein Grain de Folie 2015 Rosé haben es mir schwer angetan. Leider sind seine ausgezeichneten Weine hierzulande noch immer nur so etwas wie Geheimtipps und deshalb wird es Zeit, wieder einmal eine seiner Pretiosen ins Scheinwerferlicht zu stellen. Diesmal im Zuge der Verkostung mit dem Thema Weiss für lau. Und zwar seinen Trafalgar 2015. Ein Muscat a petits grains, was soviel wie Goldmuskateller bzw. gelber Muskateller heisst. Für mich persönlich einer der besten Goldmuskateller die man bekommen kann. Der Trafalgar stammt von Kalkmergelböden, ist vegan, sogar beim Klebstoff seiner Etiketten verzichtet Marc Castan auf tierische Produkte. Er ist ein lupenreiner Naturwein, weil er auch schwefelfrei abgefüllt und ohne jede kellertechnische Manipulation auf Flasche gezogen wurde. Mehr kann man nicht machen. Für eine Stunde wandert der Trafalgar jetzt erst einmal in die Karaffe um sich “auszustinken”. Das darf er nämlich als Naturwein, um sich dann in seiner vollen Pracht zu präsentieren.

16. September 2016 | 0 Kommentare ...alles

Touraine 2015 Sauvignon Blanc

So klein und doch so gross

Geht eben nur in Frankreich, wo man sogar zum einfachen Mittagstisch qualitativ hochwertigen Alltagswein zum Sozialtarif geniessen kann.

Winzer/Weingut: Domaine des Corbillières, Oisly/Loire, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Rebstöcken auf Sand-, Lehm- und Geröllböden.

touraine-sb-2014 Allgemeines: Vor ein paar Jahren habe ich die ersten Weine von Dominique Barbous Domaine des Corbillières aus Oisly an der Loire verkostet und bin seitdem ein Freund davon geworden. Weil sie perfekte Alltagsweine mit Charakter sind und noch dazu so gut wie nichts kosten. Darum steht heute wieder einmal so ein “kleiner Wein” von Dominque am Tisch der Wahrheit. Unter dem Motto Weiss für lau trifft sein Touraine 2015 Sauvignon Blanc den Themennagel quasi auf den Kopf. Seit Jahrzehnten arbeitet Dominque Barbou ohne den Einsatz synthetischer Spritz- und Düngemittel, ist aber bis heute nicht biologisch zertifiziert. Wozu auch? Vergoren wurde der Wein im Stahltank wo er lange auf der Hefe liegen gelassen wurde. Nach wie vor zählt das Etikett zu den wohl banalsten die es gibt am Weinmarkt. Es ist so banal, dass es schon wieder schön ist. Und ich schliesse jetzt schon Wetten ab, dass der Sauvignon Blanc mindestens ebenso “schön” ist wie die anderen Weine Dominiques, die ich bereits getrunken habe.

15. September 2016 | 0 Kommentare ...alles

Welschriesling 2014 Velich

Best Welschriesling ever

Der beste Welschriesling den ich je getrunken habe. Wem Mundgefühl wichtig ist, der wird sich in diesen Wein verlieben und ihn nicht mehr missen wollen.

Winzer/Weingut: Weinbau Velich, Apetlon/Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Sand-, Lehm- und Geröllböden im Nationalpark Neusiedlersee/Seewinkel im tiefsten Burgenland.

Welschsriesling 2014 Velich Allgemeines: Weil der Preis von Wein immer wieder Thema ist, steht heute die neue Verkostungsrunde unter dem Motto Weiss für Lau. Eine weitere Runde zum Thema Rotwein folgt. Dabei stehen Weine zur Verkostung an, die alle um die 10 Euro liegen und somit für jedermann leistbar sein sollten. Dass es sich trotzdem um qualitativ hochwertige Weine handelt sollte als selbstverständlich angesehen werden. Den Beginn macht der Welschriesling 2014 von Heinz Velich, dessen Weingut direkt im Nationalpark Neusiedlersee/Seewinkel, im tiefsten südlichen Burgenland unmittelbar an der ungarischen Grenze liegt. Heinz Velich lässt seinen Weinen lange Zeit, lässt sie auf der Hefe solange es nur geht, verzichtet auch Chemie im Weinberg und im Keller und darf zweifelsfrei als Naturwein-Winzer bezeichnet werden. Trends kümmern ihn nicht, was er in seine Flaschen füllt ist anders, komplexer und vor allem charaktervoller als das was man gewohnt ist. Sein Welschriesling aus dem Barrique macht da keine Ausnahme. Die Neugier ist gross, das Glas poliert, es kann losgehen.

14. September 2016 | 0 Kommentare ...alles

Auxey-Duresses Premier Cru 2011 Pinot Noir

Kistenweise bunkern!

Premier Cru, in dieser Qualität, zu diesem Preis; ein Witz. Der totale Wahnsinn. Absolute Kaufempfehlung. Drei Daumen hoch!

Winzer/Weingut: Boisson-Vadot, Meursault, Burgund, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von kalkhaltigen Böden von Village-Lagen, ausschließlich aus Meursault.

Boisson-Vadot Premier Cru 2011 Allgemeines: Zeit wird´s, dass wieder einmal ein anständiger Pinot Noir am Tisch der Wahrheit steht. Geht ja gar nicht so ganz ohne. Aber wenn schon, dann bitte gleich ein hochwertiger Premier Cru, der am besten aus dem Hause Boisson-Vadot aus Meursault kommt. So einer wie der Auxey-Duresses Premier Cru 2011. Auxey-Duresses liegt westlich von Meursault und Pommard und ist (noch) ein Insidertipp. Was eigentlich unverständlich ist, wird dieser Pinot doch immer wieder mit so grossen Tropfen wie jenen von Coche-Dury verglichen. Und manchmal sogar verwechselt. Jene kleinen Mengen die Bernard Boisson Jahr für Jahr produziert sind ausverkauft bevor sie überhaupt am Markt sind. Was es umso schwieriger macht an ein paar Flaschen ran zu kommen. Eine dieser Flaschen steht aber heute hier vor mir und es wird mir eine Freude sein, diesen schon im Vorfeld hochgepriesenen Pinot Noir im Glas zu haben. Für eine gute Stunde kommt der Auxey-Duresses aber vorher noch in die Karaffe, weil alle Weine Bernard Boissons Luft brauchen und dann geht´s ab mit ihm in den Burgunderkelch.

9. September 2016 | 0 Kommentare ...alles

Gumpoldskirchener Himmelfahrt 2015

Unbeschwerter Weingenuss

Trinkt sich so leicht und unbeschwert, dass man drauf achten muss nicht allzu schnell die Flasche zu vernichten. Reueloser Weingenuss.

Winzer/Weingut: Jutta Ambrositsch, Wien, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Gumpoldskirchener Kalkböden.

Himmelfahrt 2015 Allgemeines: Einen Satellit aus Wien habe ich voriges Jahr bereits erfolgreich erobert, einen Glockenturm habe ich bestiegen und das Ding da oben laut zum Läuten gebracht. Heute geht es wieder irgendwie himmelwärts. Es scheint als hätte Jutta Ambrositsch da einen ganz speziellen Draht “nach oben”. Denn heute steht ihr Gumpoldskirchener Himmelfahrt 2015 am Tisch der Wahrheit. Eine frische Cuvée aus Neuburger, Rotgipfler, Zierfandler und etwas Welschriesling. Spontanvergoren wurde dieser leichte, erfrischende Weisswein der von Gumpoldskirchener Kalkböden stammt und im Stahltank ausgebaut wurde. Nicht zu vergessen, dass der Wein aus biodynamischem Anbau stammt. Nachdem mir die beiden anderen Weine von ihr schon sehr gefallen haben, bin ich heute ganz besonders gespannt ob mir der hier nun tatsächlich eine Fahrt ins Himmelreich beschert. Gut gekühlt ist er bereits und somit steht einem Versuch endgültig in den Himmel zu gelangen nichts mehr im Wege. Man reiche mir den Kelch als Reiseproviant.

7. September 2016 | 0 Kommentare ...alles