Aktuelles

L´Hêtre 2016

Ein echter Gentleman

So geht Bordeaux für Puristen, so macht man sich echte Freunde.

Winzer/Weingut: Chateau L´Hêtre, Gardegan-et-Tourtirac, Castillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von einem 25 Hektar großen Anwesen an der Côtes de Castillon.

L´Hetre 2016 Allgemeines: Während der Ernte im Jahr 2015 verliebte sich Jacques Tiehnpoint in das Anwesen des belgischen Ehepaares Stéphane und Béatrice Goubau an der Côtes de Castillon, welches zu dieser Zeit noch den Familiennamen „Château Goubau“ trug. Er beschloss mit seiner Schwerster Anne De Raeymaeker dieses Gut als Investment zu kaufen und erwarb 2017 auch die Nachbardomäne Chateau Montagne dazu, ein 25 Hektar großes Anwesen mit einem beeindruckenden Schloss. Man engagierte den Neffen Maxime Thienpont, benannte das Weingut in L´Hêtre um und produziert seitdem Weine mit besonderer Strahlkraft. Einen davon habe ich heute hier am Tisch der Wahrheit stehen. Den L´Hêtre 2016, eine Cuvée aus 95% Merlot und 5% Cabernet Franc, 15 Monate reifte dieser Wen im Eichenfass vor sich hin. Heute wird er aufgemacht. Zuvor darf er sich jedoch noch eine kleine Weile in der Karaffe an seine neue Umgebung anpassen. Dann hat er Ausgang, bzw. seinen grossen Auftritt.

13. Juni 2019 | 0 Kommentare ...alles

Stromberg 2017 Grosses Gewächs

Riesling für Steinesammler

Ein Paradebeispiel dafür, wie man subtile Fülle und krachend steinig-salzige Kargheit unter einen Hut bringt.

Winzer/Weingut: Schäfer-Fröhlich, Bockenau an der Nahe, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von den einzigartigen, ca. 40 Jahre alten Parzellen der Grand Cru-Lagen Felsenberg und Stromberg.

Stromberg 2017 GG Allgemeines: Es gibt ein Leben ohne Riesling. Aber es macht keinen Sinn. Vor allem wenn man an die Rieslinge vom Weingut Schäfer-Fröhlich aus Bockenau denkt. Von jenem Weingut, wo Tim Fröhlich von den einzigartigen, ca. 40 Jahre alten Parzellen der Grand Cru-Lagen Felsenberg und Stromberg seine Grossen Gewächse in die Flaschen zaubert. Jedes Jahr wird er von den internationalen Medien besungen, die seine Grossen Gewächse zu den besten Deutschlands küren. Heute habe ich seinen Riesling Stromberg 2017 GG im Glas, der, wie der Name schon sagt, von der Grand Cru-Lage Stromberg kommt, einer spektakulären, sehr steilen Lage mit 60 bis 70 Jahre alten Reben am Fuße einer vulkanischen Felswand mit einer Hangneigung von bis zu 70%. Hier gibt es quasi nichts als Vulkangestein. Damit sich der gute Tropfen ein wenig akklimatisieren kann, kommt er für eine halbe Stunde in die Karaffe um sich dann im Glas von seiner eindrucksvollsten Seite zu zeigen.

10. Juni 2019 | 0 Kommentare ...alles

Grüner Veltliner St. Georg 2015

Grüner Veltliner wunderbar

Ein Veltliner der einen nicht kalt lässt, ein wahrlich grosses Abenteuer. Ganz toller Wein von dem man nie genug bekommen kann.

Winzer/Weingut: Weinlaubenhof Kracher, Illmitz, Österreich.

Lage/Herkunft: Von alten Weingärten im Weinviertel.

St. Georg 2015 Allgemeines: Seine Liebe zu österreichischen Weinen, und da wieder konkret zum Grünen Veltliner, teilt Aldo Sohm, der seit 2007 Chef Sommelier im 3* Michelin Restaurant Le Bernardin in New York, einer der angesagtesten Locations an der gesamten Ostküste ist, mit Gerhard Kracher vom Weinlaubenhof im Burgenland. Seit 2009 betreiben die beiden das gemeinsame Projekt Sohm & Kracher, das man, anders geht ja auch nicht, beim Essen und beim Wein entwickelt hat. Man hat sich dazu entschieden, gemeinsam Veltliner zu machen und sich für dieses ehrgeizige Projekt alte Weingärten mit ganz besonderen Bodenformationen im Weinviertel ausgesucht. Einer dieser Veltliner, der Grüner Veltliner St. Georg 2015 steht heute hier am Tisch der Wahrheit. Der 16er war vor einer Weile dran und es wird spannend werden, den Unterschied zwischen diesen beiden Jahrgängen herauszuarbeiten. Auch der 2015 kommt für eine Weile in die Karaffe um sich etwas entfalten zu können. Danach geht´s ab in den Burgunderkelch.

5. Juni 2019 | 0 Kommentare ...alles

Pre-Phylloxera 2016

Ganz grosses Barbera-Kino

Viel mehr Barbera geht nicht, frischer und flotter schon gar nicht. Das ist Stoff der beeindruckt.

Winzer/Weingut: Elvio Cogno, Novello/Langhe, Piemont, Italien.

Lage/Herkunft: Von über 100 Jahre alten Rebstöcken, die auf einer Seehöhe von 520 Metern stehen.

Pre-Phylloxera 2016 Allgemeines: Wenn es um die grossen Weine der Lange aus dem Piemont geht, kommt man unweigerlich mit jenen von Elvio Cogno in Berührung. Ungefähr 15 ha stehen in Novello im Eigenbesitz des Landwirtschaftsbetriebes. Cascina Nuova, Bricco Pernice, Ravera und Vigna Elena sind die bedeutendsten Weinberge von Elvio Cogno. Von einem mit sandig-kalkigem Boden durchzogenen Weinberg im Vorort Berri bei La Morra, kommt der Wein, der heute hier am Tisch der Wahrheit steht; der Barbera Pre-Phylloxera 2016. Auf einer Seehöhe von 520 Metern stehen die Rebstöcke, die noch vor der Reblauskatastrophe geplanzt wurden und somit über 100 Jahre alt sind. Deshalb auch der Name Pre-Phylloxera (Reblaus). Auf 0,25 ha werden gerade einmal 2.000 Flaschen dieses Barberas produziert, der nach dem Stahltank für zwölf Monate in grosse slawonische Eichenfässer wandert und nach der Füllung weitere sechs Monate in der Flasche reift. Für eine Stunde kommt der Tropfen jetzt in die Karaffe, dann wird angetrunken.

24. Mai 2019 | 0 Kommentare ...alles

Calcáreo CAL blanco2016

Möge dieses Weinerlebnis niemals enden

Der Tropfen animiert wie selten ein Weisswein aus Spanien. Das ist Godello auf höchstem Niveau.

Winzer/Weingut: Veronica Ortega, Bierzo/Kastilien-León, Spanien.

Lage/Herkunft: Von 80 bis 100 Jahre alten Rebstöcken die auf kargem Schiefer stehen.

Calcareo CAL 2016 Allgemeines: Ihr Handwerk hat Verónica Ortega unter anderem bei Romanée-Conti sowie beim Grossmeister Alvaro Palacios gelernt. Dieses Know-how spiegelt sich auch in ihren Weinen wieder, schafft sie es nämlich jedes Jahr aufs Neue, aussergewöhnlich köstliche Weine in die Flaschen zu zaubern. Angebaut werden diese im Bierzo im Nordwesten Spaniens in der Region Kastilien-León. Die Rebstöcke stehen dort auf reinen Kalkböden, was im Bierzo eher selten vorkommt. Aus einer alten Kalkmine in der Stadt San Juan de la Mata stammen die Trauben. Vom Wein der heute hier am Tisch der Wahrheit steht, hat Verónica 3800 Flaschen abgefüllt, was, wie zu erwarten ist, für ein rasches “ausverkauft” sorgen wird. Wer also vom VO Godello Calcáreo CAL 2016 die eine oder andere Flasche ergattern will, der sollte sich sputen. Ausgebaut hat Verónica Ortega diesen Godello teils im burgundischen Holzfass und teils in der Amphore. Damit sich der Tropfen etwas akklimatisieren kann, kommt er für eine halbe Stunde in die Karaffe.

6. Mai 2019 | 0 Kommentare ...alles

Saint-Péray “La Belle de Mai” 2017

Schürt Emotionen und Verlangen

Ein Wein der sinnlich ist, mit dem man sich zurückziehen und jeden Augenblick, ganz egoistisch, mit ihm allein geniessen will.

Winzer/Weingut: Jean-Luc Colombo, Cornas, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von über 80 Jahre alten Rebstöcken.

La Belle de Mai Allgemeines: Anfang der achtziger Jahre hat sich Jean-Luc Colombo mit dem Erwerb seines ersten Weinguts seinen Traum Winzer zu werden erfüllt. Auf einem mit alten Syrah-Reben bepflanzten Hügel mit Blick auf das Dorf Cornas entstanden seine ersten Weine. Der Einsatz von Pestiziden und Herbiziden ist für Jean-Luc und Anne ein absolutes No-go, bewässert wird ebenfalls nicht. Der Wein der heute hier am Tisch der Wahrheit steht, kommt aus der südlichsten Appellation der nördlichen Rhône, aus Saint Péray in der Ardèche, westlich von Valence. Von den Granitböden dieser Gegend kommt der La Belle de Mai (“Die Schönheit des Mai”), eine Cuvée aus Roussanne von über 80 Jahre alten Rebstöcken und Marsanne. Zwischen 10 und 12 Monaten reifte der Wein in neuen, zum grössten Teil aber in 1 bis 5 Jahre alten Eichenfässern. Um sich ein wenig an die neue Umgebung zu gewöhnen, kommt der gute Tropfen in die schmale Karaffe und nach einer kurzen Weile in das Glas.

2. Mai 2019 | 0 Kommentare ...alles

Albesani 2014

Barbaresco wahrlich königlich

Ganz grosses Nebbiolo-Kino. Trinkt sich jetzt bereits vorzüglichst und hat zahlreiche wunderbare Jahre vor sich.

Winzer/Weingut: Cantina del Pino, Barbaresco, Piemont, Italien.

Lage/Herkunft: Von den besten Lagen des Barbaresco.

Albesani 2014 Allgemeines: Höre ich Nebbiolo, setzt bei mir auf der Stelle dezenter Speichelfluss ein. In Verbindung mit dem Wort Barbaresco löst es endgültig Glücksgefühle aus. Wenn dieser zu meinen absoluten Lieblingsweinen zählende Tropfen dann auch noch von Renato Vaccas Cantina del Pino aus Barbaresco im Piemont kommt, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Voriges Jahr hatte ich bereits das Vergnügen seinen aussergewöhnlichen Albesani 2013 zu verkosten, heute steht sein Albesani 2014 auf meinem Tisch der Wahrheit. Renato Vacccas´ Philosophie ist so simpel wie einfach; nur nichts am Wein herum schrauben und ihn am Ende ungeschönt und unfiltriert auf die Flasche zu bringen. Wie der gute Tropfen des Jahrgangs 2013 schmeckte habe ich noch sehr gut in Erinnerung, wie der 2014 sich zu zeigen anschickt, dem gehe ich jetzt, nachdem er eine Stunde in der Karaffe Sauerstoff aufgenommen hat, ausführlich auf den Grund. Ein grosses Glas ist Pflicht für diesen Wein.

21. April 2019 | 0 Kommentare ...alles