Aktuelles

Touraine Rosé ‘Pineau d´Aunis’ AOC 2009

Das hässliche Entlein.

Wer in einem so banalen und fürchterlichen ‘Gewand’ daherkommt muss mit schiefen Blicken rechnen. Umso erfreulicher wenn sich die Ente dann zum Schwan entpuppt.

Winzer/Weingut: Veronique und Dominique Barbous, ‘Domaine des Corbillières’, Oisly an der Loire, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus der Touraine, einer historischen Provinz Frankreichs. Ein weitläufiges Weinbaugebiet mit dem Status einer Appellation d’Origine Contrôlée (AOC).

Flasche/Etikett: Dieser Rosé ist insofern bemerkenswert, als er entgegen den typischen vom Marketing gesteuerten Auftritten mit einem Etikett daherkommt, das schlimmer nicht sein könnte. Es ist dermassen ‘neben der Spur’, dass es schon wieder exzellent und aussergewöhnlich ist.

Es hat den Anschein, dass man gerade mal was drauf schreibt weil es unbedingt sein muss. Mit einem kleinen und vor allem klischeehaften französischen Männchen drauf und fertig. Es würde nicht wundern wenn der Mann am Etikett Dominique Barbous persönlich wäre. Genau das macht den Wein aber schon wieder sympathisch und interessant. Weil es hier den Anschein hat, dass es wichtiger ist die optische Erscheinung so weit wie möglich auszublenden und dafür den Fokus ausschliesslich auf den Inhalt zu lenken.

Im Glas: Im Glas steht dann eine sehr schöne, ganz helle und zarte rosa Farbe. Sie erinnert ein wenig an Himbeersaft mit zu wenig Sirup drin. Sehr klar und vornehm strahlt sie aus dem Kelch.

28. September 2011 | 0 Kommentare ...alles

Château Artix Minervois 2009 Reserve

Katharer, Schlösser und der Wein.

50% Syrah, 30% Grenache und 20% Vieux Carignan sind angetreten um zu zeigen, was das Château Artix zu bieten hat.

Winzer/Weingut: Joseph Castan, Languedoc-Roussillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus dem Weinbaugebiet Minervois im Languedoc-Roussillon. Von einem Château, welches im 11. Jahrhundert ein Schloss der Katharer war.

Flasche/Etikett: Anders als bei den bisherigen Castan-Weinen prangt auf dem Château Artix ein goldenes Etikett auf der Bordeauxflasche. Mit der typischen Abbildung des Château und der feudalen Ankündigung des Inhalts. Den Flaschenhals ziert die Fleur-de-Lys. Französisch bis ins Detail.

Im Glas: Im Glas präsentiert sich der Rote vom Château in intensivem kirschrot mit dunklen purpurnen Reflexen. Fast violett schimmert der Rand und seine Dichte lässt Körper und Kraft erahnen.

In der Nase: Eine sehr komplexe und vor allem eigenwillige Nase. Einerseits nimmt man gekochte Früchte wahr, andererseits drängt sich der Duft von Lakritze dazwischen. Kräuter und Gewürze vervollständigen ein überaus vielschichtiges Bukett. Es hat den Anschein als könnte man den Boden riechen dem dieser Wein entspringt. Ich mag Charakterdarsteller und liebe es wenn ich mich mit einem Geruch erst ‘anfreunden’ muss. Das kalte Klima in dem dieser Wein entsteht dringt bis ins Glas durch. Man kann die Kälte fast riechen, was der Nase eine angenehm frische Kühle gibt.

14. September 2011 | 1 Kommentar ...alles

Château Pavillon de Villenouvette ‘Corbières’ 2008 Reserve

Edle Herkunft garantiert.

‘Château Pavillon de Villenouvette’, ein ehemaliges Kloster, ist heute Heimat dieser Cuvée aus 30% Syrah, 30% Grenache und 40% Vieilles Vignes.

Winzer/Weingut: Joseph Castan, Languedoc-Roussillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Vom Château Pavillon de Villenouvette. Eine Reserve aus dem Weinbaugebiet Corbières im Languedoc.

Flasche/Etikett: Ein goldenes Etikett prangt auf der Bordeauxflasche. Mit der Abbildung des Château und der prominenten Ankündigung des Inhalts. Den Flaschenhals ziert die Fleur-de-Lys.

Im Glas: Ein sehr schönes und funkelndes karminrot im Glas lässt einen an reife Früchte denken. Die Kirchenfenster am Glas lassen auf einen gehaltvollen Wein schliessen und bedecken die gesamte Fläche.

In der Nase: Kaum die Nase ins Glas gesteckt springt mich ein unheimlich floraler, fruchtiger und frischer Duft an. Umwerfend! Die 40% Carignan Vieilles Vignes verrichten hier beste Arbeit und zeigen was ‘alte Rebstöcke’ zu leisten in der Lage sind. Der Ehrlichkeit halber muss ich zugeben, dass ich generell ein Fan von Carignan-Weinen bin und ihre Aromen wirklich liebe. Das was hier aus dem Glas strömt ist eine echte Wohltat.

14. September 2011 | 1 Kommentar ...alles

Grüner Veltliner ‘Kremstal Classic’ 2010

Wo der Pfeffer wächst.

Ein Österreicher ohne seinen Grünen Veltliner ist kein richtiger Österreicher. Zumindest keiner der ein frisches ‘Pfefferl’ nicht zu schätzen weiss.

Winzer/Weingut: Weingut Petra Unger, Furth, Niederösterreich, Österreich.

Lage/Herkunft: Aus Furth bei Krems. Das Kremstal entlang der Donau gehört zu den bekanntesten und ältesten Weinanbaugebieten Österreichs.

Flasche/Etikett: Gelb wie Gelb nur sein kann prangt ein farblich imposantes wie auch elegantes Etikett auf der Schlegelflasche. Silberne Insignien des Weinguts und eine klare Typographie vermitteln einen klaren und prägnanten Auftritt.

Im Glas: Ein sehr klares und strahlendes Strohgelb funkelt im Glas und blitzt fröhlich mit grünlichen Reflexen.

In der Nase: Vielfältige fruchtige Aromen. Man erkennt vordergründig Birnen und Stachelbeeren und natürlich der unweigerlich mit dem Grünen Veltliner verbundene Pfeffer. Zusätzlich macht sich eine sehr schöne, feine Mineralik bemerkbar die von eleganter Frucht umgeben wird. Eine sehr vereinnahmende Nase mit ‘Besitzanspruch’. Alles in allem schreit der Wein ‘Veltliner’ raus. Im positiven Sinn.

12. September 2011 | 1 Kommentar ...alles

Wo anders wird auch Wein getrunken

Wer gerne andere als die ‘üblichen’ Einblicke und Eindrücke über heimische und auch internationale Weine erhalten will, der kann das auf PLONK wine merchants tun. ‘Plonk’ ist Slang und steht für günstigen, nicht teuren Wein und verspricht die weltbesten Weine unter $30 zu präsentieren. Inklusive Video zu jedem Wein. Einfach einmal ein wenig überm Tellerrand löffeln.

10. September 2011 | 0 Kommentare ...alles

Rosé ‘Fusion’ 2010 – Sven Leiner

Fusion von Jugend und Tradition.

Fusionen können manchmal tatsächlich auch befruchtend sein. Wie sehr, das beweist der Pfälzer Jungwinzer Sven Leiner eindrucksvoll.

Winzer/Weingut: Sven Leiner, Ilbesheim, Pfalz, Deutschland.

Lage/Herkunft: Die ‘Fusion’ stammt aus Ilbesheim im Kreis “Südliche Weinstrasse” in der Pfalz in Deutschland.

Flasche/Etikett: Ein knalloranges Etikett ziert die Flasche und nichts weiter als der Name Fusion steht drauf. Kein Buchstabe mehr, nichts, nada. Besser kann man ein Produkt nicht auf den Punkt bringen. Einzig die Typo lässt “Bewegung und Dynamik” erahnen. Eine optisch äusserst intensive und wirksame Erscheinung. Auch deutsches Design kann schön sein. Der Impact passt und wer mehr wissen will kann sich am Rückenetikett weiterbilden.

Im Glas: Im Glas dann ebenso eine dichte, aber sehr klare Farbe. Wunderschön erdbeerfarben gewährt der Wein tiefe Einblicke. Beim schwenken perlt der Wein leicht und man kann die Frische die sich den Weg an die Oberfläche sucht bereits riechen.

In der Nase: In der Nase macht sich eine sehr animierende Frische breit und man vernimmt ein tolles zitrusfruchtiges Bukett. Gepaart mit Gewürznoten eine wunderbare Kombination. Die ‘Fusion’ erweckt den Eindruck als hätten sich hier die perfekten Teamplayer zusammen gefunden.

8. September 2011 | 0 Kommentare ...alles

Carignan ‘Vieilles Vignes’ 2010

Symbiose von Früchten und Gewürzen.

Vieilles Vignes; alte Rebstöcke. Von ebendiesen kommt ein bezaubernder Carignan der weiss wie man sich Freunde macht.

Winzer/Weingut: Joseph Castan, Languedoc-Roussillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus dem Département Aude von den Ausläufern des Espinouse-Massivs, im Nord-West Languedoc.

Flasche/Etikett: Wie schon bei den ersten zwei Weinen aus der ‘Elegance’-Linie, der Cabernet Sauvignon und der Syrah, setzt sich das Corporate Design des Etiketts auch hier konsequent fort und präsentiert sich schlicht und dem Namen entsprechend elegant.

Im Glas: Leuchtendes Granatrot, mit tollen rubinfarbigen Reflexen. Sehr schön und klar und trotzdem tief und dicht.

In der Nase: Die Nase zum ersten Mal ins Glas gesteckt vernimmt man den Geruch von Erdbeeren und Kräutern. Beim zweiten Versuch offenbaren sich Bananen, Mango und auch Flieder. Ein sehr komplexes Aroma das erst einmal eingereiht werden muss. Es ist unüblich, anders als das was man gewohnt ist. Die blumigen und würzigen Noten verschmelzen zu einem anspruchsvollen Bukett welches zu erforschen Spass macht.

7. September 2011 | 0 Kommentare ...alles