Aktuelles

‘La Mailloche’ Arbois 2006

Nicht von dieser Welt.

Ein Chardonnay der untypischer nicht sein kann und eine echte Herausforderung für jeden Weinfreund mit Abenteuerlust darstellt.

Winzer/Weingut: Stéphane Tissot, Montigny-les-Arsures, Jura, Frankreich.

Lage/Herkunft: Der ‘La Mailloche’ stammt von einer Parzelle alter und junger Reben von den Hügeln rund um Arbois, im Herzen des französischen Jura.

Flasche/Etikett: Die eigenwillige Form der Flasche erfreut das an die übliche Einheitsoptik gewöhnte Auge. Am Flaschenhals die Herkunft aufgeprägt, klebt auf der nach unten hin schlanker werden Flasche ein grafisch ansprechendes Etikett mit einer stilisierten Weinpresse. Der Name des Weines und des Winzers vorne, der Rest an Information am Rückenetikett. Klar und einprägsam, ein echter Aufputz.

Im Glas: Bevor der Wein ins Glas kam wurde er in die Karaffe umgefüllt und für eine Stunde stehen gelassen. Schon hier die erste Überraschung. Der Wein perlt. Ganz ganz fein, wie feinster Champagner. Unglaublich schön anzusehen. Nach nicht ganz einer Stunde wird aufgrund mangelnder Geduld eingeschenkt. Im Glas dann, wie schon in der Karaffe, strahlendes flüssiges Gold. So tief und dicht und intensiv, dass man darin abtauchen möchte.

29. Oktober 2011 | 0 Kommentare ...alles

Essentielles aus dem Burgenland

Wer einmal ein wenig tiefer gehen möchte in bezug auf ‘Wein-Essenzen’, dem sei der Bericht des verkorkten Captains Captain Cork ans Herz gelegt. In dieser tiefgründigen Annäherung an burgenländischen Süsswein kann man einiges lernen und wer dann noch immer nicht in Weihnachtsstimmung ist, dem kann auch mit normalem Wein nicht mehr geholfen werden.

27. Oktober 2011 | 0 Kommentare ...alles

‘ClanDestino’ 2004 Brunello di Montalcino

Nicht heimlich aber trotzdem schicksalhaft.

Ein Wortspiel als Grundlage für einen aussergewöhnlich Brunello di Montalcino. Keine Spur von Geheimniskrämerei, vielmehr eine schicksalhafte Begegnung.

Winzer/Weingut: Gamon u. Hernández, PININO, Montalcino, Italien.

Lage/Herkunft: Im Norden der Stadt Montalcino in der Toskana, eingebettet in der Hügellandschaft von Montosoli.

Flasche/Etikett: Nobel in Schale geworfen, mit einem silbernen Etikett. Das Wappen des Weinguts prangt in orange am Kopf und die Typographie ist teilweise hochgeprägt und partiell lackiert. So edel dies auch ist, so ein Alptraum ist es für jeden Drucker. Wer einmal bei so einer ‘Fitzelei’ dabei war, der weiss wovon die Rede ist. Aber das ist eine andere Geschichte.

Im Glas: Ein intensives, dunkles Rubinrot zeigt sich im Glas. Es tendiert fast in ein bräunliches Karminrot. Sehr schön an den Rändern und an der Glaswand feste Schlieren.

In der Nase: Ein aussergewöhnlicher Duft. Einfach ‘fascinoso’. Umwerfend intensiv, expressiv. Hier strömt 100% Sangiovese aus dem Glas, unterlegt von einer rauchigen Note dringen die Aromen die Nasenflügel hoch und brennen sich förmlich ein. Dazwischen saftige, reife Weichseln und warmes Holz. Eine feine Würze am Ende. Ein sehr animierender und betörender Duft. Das Bukett des ‘ClanDestino’ ist komplex und man riecht neben all dem auch Vanilliges.

24. Oktober 2011 | 0 Kommentare ...alles

Blaufränkisch 2009 ‘Mittelburgenland DAC’

Blaufränkisch bis zum Flaschenboden.

Ein sortenreiner, exzellenter Blaufränkisch für jeden Tag und jeden Anlass aus dem berühmten ‘Blaufränkischland’.

Winzer/Weingut: Weingut Christian Weinhäusel, Neckenmarkt/Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Dieser Blaufränkisch kommt aus Neckenmarkt im sogenannten ‘Blaufränkischland’ im Mittelburgenland.

Flasche/Etikett: Nicht auf Papier gedruckt, sondern auf Folie. In Hochglanz und statt ‘normaler’ Silberfarbe richtig verchromt. Sieht sehr technisch aus und hätte ich nicht auf einer Flasche Wein erwartet. Aber man lernt nie aus. Farblich in dunklem Weinrot gehalten und mit einer Chrom-Bordüre abgeschlossen. Eigenwillig und gewöhnungsbedürftig.

Im Glas: Strahlendes kirschrot im Glas. Dunkel, aber trotzdem sieht man noch fast bis auf den Grund des Glases. An der Glaswand setzen sich Schlieren fest und kündigen einen gehaltvollen Wein an.

In der Nase: In der Nase ist der Blaufränkisch warm, harmonisch und weich. Ein sehr wohltuendes Bukett, fast ätherisch, sehr fein. Kein Fruchtgebrüll sondern vornehme Zurückhaltung. Eine leichte Würze macht sich bemerkbar. Äusserst angenehm und stimmig.

16. Oktober 2011 | 0 Kommentare ...alles

Blaufränkisch 2010

Jung, wild, überzeugend.

Ein jugendlicher und frischer Blaufränkisch mit Zukunft. Rassig, frech und mit allem was es braucht um einmal gross zu werden.

Winzer/Weingut: Weingut Christian Weinhäusel, Neckenmarkt/Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Dieser Blaufränkisch kommt aus Neckenmarkt im sogenannten ‘Blaufränkischland’ im Mittelburgenland.

Flasche/Etikett: Auf Folie geduckt anstelle von Papier. In Hochglanz und statt ‘normaler’ Silberfarbe sogar richtig verchromt. Sehr technisch sieht es aus. Farblich in dunklem Weinrot gehalten und mit einer Chrom-Bordüre abgeschlossen. Eigenwillig und gewöhnungsbedürftig.

Im Glas: Ein sehr schönes und dichtes kirschrot funkelt aus dem Kelch. Dunkel, dicht und trotzdem klar. Schöne Kirchenfenster setzen sich an der Glaswand fest. Sieht nach einem gehaltvollen Wein aus.

In der Nase: Aus dem Glas strömen rassige Fruchtaromen und eine gewisse Frische. Fast kühl wirkt das Bukett, schön und eine Freude in der Nase. Der jugendliche Übermut breitet sich breitspurig aus und zeigt was er bereits so alles ‘drauf’ hat.

15. Oktober 2011 | 0 Kommentare ...alles

Châteauneuf-du-Pape 2007 AOC

Der Name ist Programm.

Einfach ausgedrückt eine Rotweincuvée aus 70% Grenache und 30% Syrah. Aber sonst ein Châteauneuf-du-Pape wie man ihn gerne trinkt.

Winzer/Weingut: Joseph Castan, Languedoc-Roussillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus Châteauneuf-du-Pape, einer der bekanntesten und berühmtesten Appelationen der Welt in der Weinbauregion Rhône.

Flasche/Etikett: Mitunter die grössten Weine tragen diesen Namen stolz auf ihrer Flasche. Und diese steht vor mir, Burgunderflasche, was sonst? Das Etikett entsprechend dem Corporate Design der ‘Vallée du Rhône’-Linie folgend. Schlicht, edel, elegant.

Im Glas: Eine tiefdunkle Farbe steht im Glas und leuchtet mit rubinroten Reflexen. Fast kein Durchblick, grosse Dichte und schöne Kirchenfenster lassen auf einen gehaltvollen Wein schliessen.

In der Nase: Der erste Eindruck in der Nase ein schlichtes und einfaches WOW! Soviel auf einmal, so komplex, so üppig und eigenwillig wie schon lange nichts mehr. Schwarze Beeren mit Gewürzen unterlegt verströmen eine sehr frische und würzige Note. Menthol ist dabei und diese Kühle breitet sich auch in der Nase aus. Sehr vielschichtig und eindeutig anders.

14. Oktober 2011 | 0 Kommentare ...alles

Vacqueyras 2009

Mitglied im Kreis der grossen Namen.

Rotweincuvée aus 90% Grenache und 10% Syrah. Die Reben dieses aussergewöhnlichen Weines sind im Durchschnitt 40 Jahre alt.

Winzer/Weingut: Joseph Castan, Languedoc-Roussillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus der Appellation d’Origine Contrôlée Vacqueyras, einem Weinbaugebiet der südlichen Rhône.

Flasche/Etikett: Wie schon bei den ersten Weinen aus der ‘Vallée du Rhône’-Linie, setzt sich das Corporate Design des Etiketts auch hier konsequent fort und präsentiert sich schlicht und dem Namnen etsprechend elegant.

Im Glas: Wie bereits vermutet ist die Farbe des Weins nicht so dunkel und dicht wie jene der klassischen Côtes du Rhônes. Das ist aber grundsätzlich so bei Grenache-Weinen. Es ist nicht nur eine Rebsorte arm an Tanninen sondern auch arm an Farbe. Trotzdem zeigt sich ein schönes kirschrot, sehr klar und durchaus attraktiv.

In der Nase: Eindeutig fruchtig nach Erdbeeren und Heidelbeeren. Zudem die üblich animierenden Blumenaromen bei den Weinen von Castan. Ein äusserst feines Bukett, rund und frisch.

12. Oktober 2011 | 0 Kommentare ...alles