Archiv für Mai, 2012

‘Viognier’ 2010 Les Yeuses

Gegensätze ziehen sich an.

Unterschiedlicher und entgegengesetzter können Geruch und Geschmack nicht sein. Ein Wein der staunen lässt und immer neugieriger macht.

Winzer/Weingut: Jean-Paul et Michel Dardé, Domaine Les Yeuses, Mèze/Languedoc, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus der Bucht von Mèze, gegenüber von Sète am Bassin de Thau im zentralen Languedoc, Frankreich.

Flasche/Etikett: Wie schon die beiden oben genannten Weine, ziert auch die Flasche des Viognier das an Apothekergläser erinnernde Etikett. In braunorange gehalten und der Name Viognier wieder in kunstvoller, geschwungener Schreibschrift aufgebracht. Mir persönlich gefällt dieses Design sehr gut, da es irgendwie nostalgisch aussieht und einen in der Zeit ein wenig zurück versetzt. Wenn da nicht der Hauch von Apotheke wäre. Andererseits, ist Wein nicht überhaupt die beste Medizin?

Im Glas: So unkompliziert wie der Wein sein soll, so einfach wird er aufgemacht und eingeschenkt. Hellgelb steht der Viognier im Glas, leicht grünlich blitzt und funkelt er und deutet auch Gehalt an.

30. Mai 2012 | 0 Kommentare ...alles

‘douROSA’ Douro tinto 2009

Begegnung mit einem Portugiesen.

Alltagswein der einen mit der Zunge schnalzen lässt. Saft und Kraft mit eingebauter Klimaanlage.

Winzer/Weingut: Sophia Bergqvist, ‘Quinta de la Rosa’, Pinhão, Portugal.

Lage/Herkunft: Von Schiefer- und Granit-Terrassen entlang des Douros in der Nähe von Pinhão in Potugal.

Flasche/Etikett: Wie schon den douROSA rosé (von dem wir übrigens reichlich eingebunkert haben), ziert auch diese lange Bordeauxflasche ein einfaches, aber edles weisses Etikett mit nichts als einer Rose drauf. Nur dass diese dunkelrot, der Farbe des Inhalts Rechnung tragend ist. Ebenso hochgeprägt und partiell lackiert, was jedem Drucker den Schweiss auf die Stirn treibt. Auch dieses elegante Etikett ist nicht mit Informationen überladen, es ist alles einfach und geordnet auf den Punkt gebracht. Es vermittelt Stil und Eleganz und erst am Rückenetikett wird all das ‘erzählt’ was diesen Wein so interessant macht.

Um den Wein und uns entsprechend auf das letzte ‘Abenteuer’ vorzubereiten wird dieser in den Dekanter umgefüllt und dort für eine Stunde der Luft ausgesetzt. Es soll ein würdiger Abschluss werden und deshalb wird alles noch einmal bis aufs Letzte zelebriert. Nach 50 Minuten kommt der ‘douROSA’ Douro tinto dann endgültig ins Glas.

28. Mai 2012 | 0 Kommentare ...alles

Malbec ‘Mendoza’ 2009 Achaval-Ferrer

Kühle Höhenluft im Glas.

Malbec vom Feinsten. Ein Wein der nicht umsonst zu den besten Argentiniens gehört und dies auch eindrucksvoll beweist.

Winzer/Weingut: Achaval-Ferrer, Pedriel/Mendoza, Argentinien.

Lage/Herkunft: Von drei verschiedenen Weinbergen, deren Reben zwischen 13 und 86 Jahre alt sind und die auf über 1000 Meter Höhe liegen.

Flasche/Etikett: Das Etikett auf der Bordeauxflasche zeigt sich erfrischend anders und vor allem richtig edel. Es ist in Form eines spitzen ‘Tropfens’, fast wie ein Edelstein auf auf einem Ring gestaltet und aufgebracht. Farblich nobel zurückhaltend in weinrot mit grauer Schrift, alles auf einem weissen Hintergrund der ganz leicht und hell stilisierte Weinblätter zeigt. Oben in der Mitte ein grafisch ansprechendes Logo mit edler Typo und darunter alles was wichtig ist. Nichts was das Gesamtbild stört, einfach stilvoll ist das Stück Papier. Alles was man zusätzlich wissen muss oder möchte steht hinten auf einem kleinen Etikett.

Wir sind schon gespannt was uns erwartet, füllen den Mendoza der ein wenig gekühlt wurde, aber erst noch für eine Stunde in den Dekanter um. Dann kommt er perfekt temperiert und belüftet ins Glas und kann beweisen, warum er zu den besten Weinen Argentiniens gehört.

27. Mai 2012 | 0 Kommentare ...alles

Zinfandel ‘Chiles Canyon Vineyards’ 2008

Legendärer Ruf.

Einer der feinsten artisanal hergestellten Zinfandel Kaliforniens und eine Kampfansage an alle Bordeaux-Abhängige.

Winzer/Weingut: Green & Red Vineyard, Chiles Valley, Napa County, Kalifornien, USA.

Lage/Herkunft: Aus dem östlichsten Teil des Napa Valley auf spektakulär liegenden Terassenweinbergen hoch über Napa.

Flasche/Etikett: Auf den ersten Blick glaubt man auf dem Etikett eine chinesische Dschunke zu erkennen, was es aber nicht ist. Dargestellt wird ein Boot in Form eines überdimensionalen Fisches mit gehisstem Segel in schwarz/weiss in einem knallig roten Kreis. Daneben springen Fische auf und ab. Am unteren Ende in rot/schwarz/grün die Rebsorte, der Name und der Jahrgang. Alles auf einem reinweissen Untergrund. Irgendwie typisch amerikanisches Design, speziell was die verspielte Typo angeht.

Insgesamt jedoch ein schöner, klarer Auftritt der mal anders aussieht als das was man gewohnt ist. Am Rückenetikett der Hinweis, dass der Wein von drei total versteckt liegenden Weinbergen im Chiles Canyon, im besagten Napa Valley stammt.

Bevor der Zinfandel eingeschenkt wird kommt er für eine Stunde in den Dekanter und darf dort die Luft der ‘Alten Welt’ schnuppern. Nachdem der Chiles Canyon ein Referenz-Zinfandel sein soll ist die Erwartung entsprechend hoch und die Neugier sowieso.

26. Mai 2012 | 0 Kommentare ...alles

Sauvignon ‘Lieben Aich’ 2010

Exotisch vornehm und bezaubernd.

Sauvignon Blanc von seiner romantischen Seite. Weich, rund, stoffig und für echte Sauvignon-Aficionados.

Winzer/Weingut: Manincor, Kaltern, Südtirol.

Lage/Herkunft: Von der Lage Lieben Aich in Terlan, einem Südwesthang auf 300 m Meereshöhe.

Flasche/Etikett: Zum Etikett gibt es nicht mehr viel zu sagen, ausser, dass das der ‘Herz’-Linie verpasste Cororate Design auch hier kompromisslos umgesetzt wird, der Name sich in grossen Buchstaben in weinrot auf dem sandfarbenen Untergrund hervorhebt und darunter die Lage angeführt ist. Ergänzt von Krone, Jahrgang und dem Weingut und der Rest mit allen Informationen wie Trinktemperatur, Glasempfehlung und Dekantierhinweis am äussersten Rand des edlen Stück Papiers. Nobel, vornehm und verhalten der Gesamtauftritt der braunen Burgunderflasche. Eben adelig, wenn man so will.

Zur Belüftung kommt der Lieben Aich aber vorerst statt in die Weisswein-Karaffe in den Rotwein-Dekanter und darf dort eine halbe Stunde Luft schnappen. Entgegen der Empfehlung nehmen wir danach aber unser bewährtes Weissweinglas zur Hand und verzichten auf den Burgunderkelch. 2010 sollte zeigen was er unter ‘verschärften Bedingungen’ zu leisten imstande ist. Die Verkostung konnte beginnen.

24. Mai 2012 | 0 Kommentare ...alles

‘Mason di Mason’ Pinot Nero 2009

Krönung vinophiler Lebensart.

Zum Feinsten vom Feinsten zählt dieser gräfliche Blauburgunder, von dem es gerademal 2800 Flaschen gibt.

Winzer/Weingut: Manincor, Kaltern, Südtirol.

Lage/Herkunft: Von der am höchsten gelegenen Parzelle der Lage Mazzon, welche mit den ältesten Reben bestockt ist.

Flasche/Etikett: Das Etikett des Mason di Mason ziert entsprechend der edlen Linie welcher er angehört, eine in gold gehaltene, klassische Schreibschrift-Typo unter der in diesem Fall ebenso in gold aufgebrachten gräflichen Krone. Corporate Design vom Feinsten, kompromisslos konsequent schafft man den Spagat, Modifikationen perfekt angepasst darzustellen. Wie üblich bei den Etiketten von Manincor ist auch auf diesem am äusseren Rand (das Etikett ist in einem Stück gedruckt) die wertvolle Information über die Wahl des richtigen Weinglases, der Trinktemperatur und eine Dekantierempfehlung angeführt.

Weil wir brav sind und genau das tun was uns laut Etikett empfohlen wird, kommt der Mason di Mason für 40 Minuten in den Dekanter zur Belüftung. Und weil es sich um einen ganz besonderen Wein handelt gibt es ein einfaches, aber umso feineres Käsebuffet dazu. ‘Keep it simple’ als Motto der Verkostungsrunde.

23. Mai 2012 | 0 Kommentare ...alles

Spätburgunder ‘Ilbesheimer Kalmit’ 2009

Für besondere Anlässe.

Was verhalten beginnt entwickelt sich zu einem wahren Hochgenuss. Spätburgunder für Freunde regionaler Authentizität.

Winzer/Weingut: Sven Leiner, Weingut Jürgen Leiner, Ilbesheim/Pfalz, Deutschland.

Lage/Herkunft: Aus dem Naturschutzgebiet Kleine Kalmit, der höchsten dem Haardtrand vorgelagerten Erhebung in der Rheinebene.

Flasche/Etikett: Protzig steht sie also da, die dicke und klobige Burgunderflasche. Noch verschlossen mit der typisch weinroten ‘Halskrause’ welche die Rotweine von Sven Leiner schmückt. Perfekt dem Corporate Design der Kalmit-Linie folgend die drei feinen Linien und mittendrin die Rebsorte. Darunter wie üblich in gold der Name der Lage, Kalmit, in grossen Lettern. Keinen Zweifel daran lassend, dass es sich dabei auch um eine wirklich ‘grosse Lage’ in der Pfalz handelt.

Der obligate ‘Weinberg-Mitarbeiter’ am Etikett ist diesmal einer aus der Familie der Reduviidae. Keinen Schimmer was das ist? Ich auch nicht, habe es aber herausgefunden. Nichts anderes als eine Raubwanze. Womit der Naturgeschichte-Unterricht auch wieder beendet wäre.

Bevor wir den ‘grossen’ Spätburgunder aber seiner eigentlichen Bestimmung zuführen darf er 30 Minuten atmen. Weil es a) ein lieb gewonnenes Ritual ist und b) keinem Wein schadet wenn er ein wenig Luft schnappen darf. Danach wird der grosse Kelch gefüllt.

21. Mai 2012 | 0 Kommentare ...alles